Archive | December 2017

Ein neues Jahr kommt!

Viele sagen immer, die Zeit verginge wie im Flug. Irgendwie kann ich dem nicht zustimmen. Wenn ich mir die Woche, den Monat, das Jahr ansehe, und Revue passieren lasse, was in dieser Zeit alles geschah, was ich so tat, was sich bewegte, wie ich wieder ein Stück weiter vorankam, denke ich, dass in dieser Zeit, die angeblich so schnell vorübergeht, sehr viele Dinge Platz fanden. Die meisten Tage brachten etwas, woran ich gerne denke und das mich glücklich machte. Manche Tage brachten auch Sorgen und Kummer mit sich, an die ich weniger gerne denke und froh bin, wenn sie sich in Rauch auflösten. Somit kommen mir die Jahre nicht kurz vor, denn jede Zeit hatte unterschiedliche Meilensteine und somit Bedeutung.

Könnte auch für mich der Tag länger sein? Auf jeden Fall. Denn auch wenn ich mein Leben durchaus als sinnstiftend und erfüllend bezeichnen würde, so hätte ich auch gerne mehr Zeit, um noch weitere Ideen in die Tat umzusetzen, noch mehr zu bewegen und mehr zu erleben. Doch es soll ja auch nicht darum gehen, die Tage so voll zu stopfen, dass alles nur noch hektisch ist. Das musste ich auch lernen, da auf meiner To-do-Liste eher zu viel als zu wenig draufsteht. Tue nur das, was dich glücklich macht. Das geht nicht immer, denn wir alle haben Aufgaben im Leben, die wenig Spaß machen, die aber bewältigt werden müssen. Wichtig ist es, eine gute Einstellung zu den Dingen zu finden, die man nicht mag. Und dann fällt einem die Steuererklärung, ein unliebsamer Kunde oder das Putzen der Fenster gleich viel leichter. Wichtig sind auch die ruhigen Momente, denen man oft genug nicht genügend Raum gibt.

In diesem Jahr gab es wieder einige Meilensteine, auf die Flori und ich sehr stolz sind. Seit Januar 2017 sind wir in einer Tierschutzorganisation sehr aktiv. Wir wurden zur Pflegestelle für Katzen, die zu uns kommen, bis sie eine Adoptivfamilie finden. 15 Katzen sah Emily in den letzten 12 Monaten kommen und viele gingen auch bald wieder. Von den 15 Katzen sind momentan noch 3 bei uns, es wohnen nun 2 von ihnen in anderen Pflegestellen und 10 Katzen wurden in Adoptivfamilien vermittelt und leben ein glückliches Katzenleben. Alle Katzen wurden aus den unterschiedlichsten Notsituationen gerettet. Das macht diese Aufgabe für uns so sinnvoll. Gemeinsam halfen wir auch einigen Hunden, die uns am Herzen lagen, wir spendeten Geld für OPs und Kastrationen und machten immer mal wieder Transporte von A nach B. Man sieht bei dieser Arbeit viel Leid und Not und Ungerechtigkeit. Und man bemerkt, wie grausam manche Menschen sein können. Im Tierschutz aktiv sein, bedeutet für mich oft eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Die Glücksgefühle überwiegen jedoch, und daher werden wir sicher auch im neuen Jahr weiterhin fleißig dabei sein.

Ein weiterer Meilenstein war die Fertigstellung der Berghütte. Soweit so ein Haus überhaupt fertig sein kann. Es gibt immer was zu tun, was zu verbessern, was zu erneuern, was auszubauen. Wir sind nun aber bereit, die Hütte zu vermieten und begannen im Herbst mit dem Marketing. Das war definitiv ein sehr großer Meilenstein.

Die größte Veränderung hat mit Floris Job zu tun. Wir sollten ja nur für eine begrenzte Zeit in Rumänien und danach in die Schweiz zurückkehren. Nun rief man uns tatsächlich für den März zurück. Da er aber aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr glücklich in der Firma ist, und wir auch noch gerne in Rumänien bleiben möchten, hat Flori ein Angebot einer großen IT Firma in Cluj angenommen und bei der Schweizer Firma gekündigt. Die letzten Monate hatten es in sich und waren nicht immer einfach. Umso glücklicher sind wir, dass wir gute Lösungen fanden und nun bleiben wir also noch länger hier im Land und freuen und schon auf sein „neues Berufsleben“. Wenn einen etwas nicht mehr glücklich macht, muss man es ändern. Ich bin so stolz auf Flori, dass er das so gut erkannte und dann auch den Mut hatte, aktiv zu werden und sich auf so große Veränderungen einzulassen. Er ist happy, und das macht mich happy.

Dazu kam weiterhin meine Aufgabe als Schatzmeister im Frauenverein, mit dem ich auch in diesem Jahr viel unternahm und viel erlebte. Ein paar meiner Kurzgeschichten über Olga die Katzen wurden wieder veröffentlicht. Und wie immer ist das Jahr gespickt mit tollen Ausflügen, schönen Momenten und Begegnungen, kulinarischen Genüssen, tollen Filmen, die wir schauten, spannenden Unterhaltungen und die vielen anderen Dinge, die uns Freude machten.

Natürlich waren auch traurige Momente dabei, Dinge, die uns Sorgen bereiteten, Entscheidungen, wo wir nicht sofort wussten, was zu tun ist, stressige Momente, wo wir manche Projekte, Situationen, Entscheidungen und Menschen in Frage stellen. Alle diese Dinge zusammen genommen, brachten mir ein sehr spannendes und erfülltes Jahr 2017, welches so gar nicht wie im Flug verging.

Das neue Jahr 2018 wird sicher wieder aufregend. Momentan schauen wir uns nach einem Haus für uns in der Nähe von Cluj um. Auch im neuen Jahr werden wir weitersuchen und wenn es so sein soll, auch eines finden, in dem wir gerne leben möchten.

Floris neuer Job beginnt Anfang Februar ebenfalls aufregend. Er wird direkt am ersten Arbeitstag für 2 Monate nach Tokyo gehen und von dort aus arbeiten. Was für ein Abenteuer!! Noch ist nicht klar, wann und wie ich nachfolgen werde, aber das wird sich alles finden.

Das war unser Jahr, welches wir heute bei Fleischfondue, Bleigießen und einer Flasche Champagner ausklingen lassen wollen. Wie war euer Jahr? Und was waren eure Meilensteine?

Happy New Year euch allen!!

Eure Cindy

Süße Träume

Good-night? ah! no; the hour is ill
Which severs those it should unite;
Let us remain together still,
Then it will be good night.

How can I call the lone night good,
Though thy sweet wishes wing its flight?
Be it not said, thought, understood —
Then it will be — good night.

To hearts which near each other move
From evening close to morning light,
The night is good; because, my love,
They never say good-night.

Percy Bysshe Shelley

Katzen unterm Baum

 

Katze und Weihnachtsbaum verträgt sich nicht, sagen viele. In meinem Fall ist es eher so, dass Perserkatze und Lametta nicht gut zusammenpassen. Das hab ich nämlich schon mal gefressen, und kam später nur mit Mühe hinten wieder raus. Mama und Papa können auch dazu einige Geschichten erzählen… mit Geschenkpapier verhielt es sich ähnlich. Daher haben unsere Bäume nun kein Lametta mehr und die Geschenke kommen ohne Schleife daher.

In diesem Jahr feierten wir Weihnachten das erste Mal mit unseren Tierschutz-Gästen.  Astrid, Theo und Vicky sahen zum erstem Mal einen geschmückten Weihnachtsbaum. Verspielt wie sie sind, wackelte der Baum in den letzten Tag ein paar Mal verdächtig. Umgefallen ist er Gott sei Dank nicht – das war Mamas größte Sorge. Aber einige Kugeln wurden abgeräumt und im Haus versteckt.

Mama ist ja clever und hängt unten am Baum nur Plastikkugeln auf. Kann nichts kaputt gehen und keine Pfötchen können verletzt werden.

Bald schon ist Silvester. Ich bin ja kein Fan vom Rumballern. Mama und Papa geben dafür auch kein Geld aus, sagen sie. Gibt bessere Gründe Geld zum Fenster hinauszuwerfen. Und die Raketen und Böller machen mir Angst. Mal schauen, wie Astrid, Theo und Vicky schauen, wenn die Uhr Sonntag in der Nacht 12 Mal schlägt.

Miau…Eure Emily

 

Frohe Weihnachten

Es lag zwar kein Schnee am heiligen Abend, aber der Weihnachtsmann hat trotzdem seinen Weg zu unserem Haus gefunden 🙂

Wir hatten einen ganz wunderbaren Weihnachtsabend. Wir spielten Gesellschaftsspiele, tranken ein Schnäpschen dabei, hörten Weihnachtslieder und kochten zum Abendessen mit Hackfleich gefüllte Paprikaschoten.

Um 19 Uhr machten wir Bescherung. Meine Eltern hatten ihre Geschenke wie immer vorher per Ostpaket zu uns gesandt. Für Emily war von Oma und Opa natürlich auch ein Päckchen mit ihren Lieblingsleckerlis dabei!! Und Flori und ich haben uns sehr über unsere Gaben gefreut.

Nun geht es in den Endspurt Richtung 2018. Ich kann euch jetzt schon verraten, dass es auch im nächsten Jahr bei uns nicht langweilig werden wird.

Wir wünschen euch allen noch ein paar schöne Festtage und eine gute Zeit bis Silvester!

Eure Cindy

 

Unser Pflegekind Theo

Der kleine Kolja zog ja Anfang Dezember nach Deutschland und lebt nun bei seiner Adoptivfamilie.

Also fanden Mama und Papa, dass wir nun Platz für einen neuen Gast haben. Und da ist er. Ja der, der da mit dem Papa schmust.

Das ist Baby Theo, ein 2,5 Monate alter Knabe, den eine Tierärztin beim Gassigehen mit ihrem Hund in einem Park fand. Er war richtig dolle erkältet und daher nahm sie ihn mit in die Klinik .

Jetzt ist er wieder gesund und wohnt bei uns, bis er eine Adoptivfamilie findet und, wie seine Vorgänger auch, nach Deutschland reisen wird. Der Theo ist, zur Freude von Mama und Papa, ein ganz grosser Schmuser. Eingelebt hat er sich auch schon gut. Aber er hat nen ganz schönen Hunger. Mann-o-mann, der kann vielleicht futtern 🙂

Miau… Eure Emily

 

X-Mas Party

Hier ein paar lustige Eindrücke von mir, Flori und einigen Kollegen von der diesjährigen Firmenweihnachtsfeier.

Wir feierten in einem wunderschönen Golf-Resort in der Nähe von Cluj. Der Saal war barock eingerichtet und hübsch dekoriert, und die ganze Party war ein gelungenes Event.

Es gab dort einen Photobooth, vor dem man witzige Schnappschüsse mit den unterschiedlichsten Requisiten machen konnte. Cool, was?

Wir tanzten und feierten bis zum frühen Morgen hinein.

Flori und ich nahmen uns dort ein Hotelzimmer und so sind wir entspannt. und nach einem leckeren Frühstück satt, wieder heim zu unseren “Kindern” gefahren.

Eure Cindy

Dritter Advent

Einen tollen dritten Advent wünschen wir euch allen!

Nun sind es nur noch wenige Tage, bis der Weihnachtsmann mit den Geschenken vor der Tür steht. Ich hoffe, ihr seid alle gut vorbereitet und müsst nicht mehr hinein in die vollen Städte und Läden. Bei uns in Cluj ist die Schlacht um die Last-Minute-Geschenke eröffnet und ich bleibe der Mall lieber fern 🙂

Habt einen erholsamen Sonntag

Eure Cindy

Nachwuchs bei Tante Cristina

Sagt euch der mittelasiatische (oder zentralasiatische) Owtscharka etwas? Das ist eine Schäferhundrasse, die so gross wie ein Pony werden kann und mehr auf die Wage bringt als Mama 🙂

Es gibt auch unterschiedliche Misch-Züchtungen, aber alle haben eines gemein – sie sind riesig.

Mamas Freundin Cristina hat 2 von diesen Prachtexemplaren daheim. Ein Junge und ein Mädchen. Der Plan war, dass daraus mehr von ihnen werden, allerdings reichte den beiden jahrelang ihre platonische Freundschaft voll und ganz aus und Tante Cristina raufte sich die Haare.

Dieses Jahr jedoch hat es in der Kiste gerappelt und taaadaaa – 9 Babies kamen vor einer Woche zur Welt.

Tante Cristina ist nun also Oma und Mama kann es gar nicht erwarten, die Kleinen anzuschauen und zu knuddeln. Gott sei Dank sind wir ein Katzenhaushalt. Denn Mama bringt es fertig und nimmt einen von den zukünftigen Riesen mit nach Hause 😉

Miau… Eure Emily

Vickys OP

Bevor so ein Kätzchen ins Teenageralter kommt, sagt Mama, muss sie kastriert bzw. sterilisiert werden. Sonst geht sie los, wird schwanger und dann haben wir den Salat, sagt Mama. Mädchen sind da ein bisschen wichtiger, denn die kommen ja mit dem dicken Bauch nach Hause. Wie bei den Menschen, sagt Mama, hat immer die Familie des Mädchens das große Chaos daheim, hahaha 🙂

Bevor Kolja auf seine Reise nach Deutschland ging, wurde er in einer Tierklinik kastriert. So eine OP ist keine große Sache, er schlief danach aber ewig und rührte sich kaum. Bis von der Narkose nichts mehr zu spüren war. Dann war er wieder ganz der Alte. Bei den Jungs sieht man auch kaum eine Narbe.

Letzte Woche war dann die kleine Vicky dran. Mama hat sich ein wenig gesorgt, weil sie da am unteren Bauch schon eine ältere Narbe von ihrer OP am Becken hat. Ihr wisst vielleicht noch, dass Vicky als ganz kleines Baby angefahren wurde und dann lange in der Tierklinik war. Lief aber alles super. Allerdings hat sie nicht wie Kolja geschlafen, bis sich das Narkosemittel komplett aufgeöst hatte, sondern lief viel umher, konnte aber nicht richtig laufen, kippte immer wieder um…. mann mann mann! Und das mit einer frischen Narbe am Bauch! Ging aber auch gut und nun verheilt ihr Bauch wieder schön.

Mama sagt, sie kann sich noch gut daran erinnern, als ich vor vielen Jahren sterilisiert wurde. Ich war so dösig, dass ich vom Sofa fiel. Mama hat sich so erschrocken. Sie sagt, den Moment vergisst sie nie.

Wir sind ja alle Wohnungskatzen und können eigentlich gar nicht schwanger werden. Aber Mama sagt, es sei trotzdem wichtig, da wir so alle entspanner durchs Leben gehen können und auch so manche Krankheit für uns kein Thema mehr ist. Also lasst eure Tiere sterilisieren wenn ihr nicht UNBEDINGT züchten wollt. Ist besser für eure Lieblinge.

Miau… Eure Emily

 

Weihnachtsschuhbox

Kennt ihr die Schuhboxaktionen zu Weihnachten?

Man holt alte Schuhkartons hervor und füllt sie mit Geschenken für Jungs oder Mädchen in einer bestimmten Altersgruppe. Vorher wickelt man Deckel und Karton separat in Geschenkpapier ein, so dass es auch nach einem Geschenk aussieht, man aber die Box weiterhin öffnen kann, um den Inhalt zu prüfen.

Dann gibt man seine Box an einem der vielen Sammelpunkte ab und unterschiedliche Organsiationen bringen sie zu den Kindern, die keine Familien und / oder wenig Geld haben und ansonsten kein Geschenk zu Weihnachten bekämen.

Mama versucht hier gerade ihre Box einzuwickeln. Ich musste ihr aber sagen, dass die Schuhkartons alle mir gehören!!! Und ehrlich – es hat mich keiner gefragt, ob ich die eventuell noch brauche oder so…mal schnell reinsetzen und die Besitzverhältnisse klarstellen 😉

Na gut, ist ja für einen schönen und guten Zweck. Mama macht übrigens eine Box für einen Jungen im Alter von 16-18 Jahren. Das machen nämlich die Wenigsten, daher gibt es für Teenagerjungs chronisch zu wenig Geschenke. Am liebsten machen die Leute Boxen für kleine Mädchen, weil da die Auswahl so gross ist, was man denn kaufen könnte. Teenagerjungs sind nicht so einfach, finden viele. Mama entschied sich für einen Schal, eine Mütze, Duschzeugs und Schoki.

Na dann kann Weihnachten ja kommen 🙂

Miau… Eure Emily