Archive | July 2017

Halbjahresrückblick 2017

So Leute, nun ist das Jahr 2017 schon wieder zur Hälfte vorbei. Und was hat es uns so gebracht?

Ja, die guten Vorsätze… gesund Essen? – geht so. Weniger Alkohol? – eher nicht. Mehr Sport? – Nun ja. Aber es geht uns gut, wir sind glücklich, munter und zufrieden, da stören wir uns nicht an den kleinen Lastern oder?

Das halbe Jahr brachte uns endlich unser schönes Haus in den Bergen, welches nun bis auf einigen Kleinigkeiten fertig ist 🙂

Wir wollten ja mehr hier in Rumänien im Tierschutz aktiv sein. Das ist uns auch gelungen. Seit Januar wohnen bei uns unterschiedliche Pflegekatzen, von denen wir schon vier Tiere zu ihren Adoptivfamilien nach Deutschland entlassen konnten. Der Plan, Radu Termure zu unterstützen, wurde von uns allerdings wieder verworfen. Freunde von uns erzählten uns, dass er die tollste Arbeit im Tierschutz leiste. Dann gibt es wohl aber auch die andere Meinung. Es gibt unendlich viele Berichte und Gerüchte, dass er Tiere eher hortet, als dass er sie in gute Familien abgibt. Angeblich sei er über die Maßen beschützend und habe Angst, den Tieren ginge es außerhalb seiner Pflege schlecht. Bei 1000 Tieren auf seinem Anwesen, fanden wir das sehr komisch. Ich las mehrere Berichte von Tierschutzorganisationen aus unterschiedlichen Ländern, die ihm helfen wollten, dann aber ernüchtert das Handtuch warfen, weil er wohl unkooperativ war.

Wir waren nie bei ihm auf dem Anwesen und können nicht sagen, wie es bei ihm abläuft. Wir sahen allerdings Bilder, die uns glauben lassen, dass die Tiere so schnell wie möglich vermittelt werden müssen. Die Bilder zeigten das blanke Chaos und ein unwürdiges Leben der Tiere. Das Ganze war uns dann doch zu heiß und wir suchten uns andere Organisationen, bei denen wir ein besseres Gefühl haben. Unsere Freunde haben sich leider auch von ihm abgewendet und den Orden, den ich ihm noch im Dezember verlieh, muss sich ihm leider wieder abnehmen, wenn das alles wirklich so krass ist, wie es sich auf den Bildern und in den Berichten darstellt. Auch wurden wir schon mehrfach um Geld gebeten. Sie sagten immer, es sei für ein neues Grundstück. Was hat es damit auf sich??? Er will doch nicht noch mehr Hunde halten? Wie gesagt, Genaues wissen wir nicht. Für die Einen ist er der tollste Tierschützer, die Anderen sagen er hortet Tiere in wilden Zuständen. So lange da keine klare Meinung ist, halten wir uns raus. Es macht uns aber sehr nachdenklich, denn es geht um Hunde und Katzen, die in meinen Augen alle ein schönes Leben bei Menschen, die sie lieben, verdient haben.

Bin ja gespannt, was dieses Jahr noch so für uns “in store” hat. Die Wahlen stehen uns im Herbst bevor und ich drücke der Angie natürlich alle Daumen, die mir zur Verfügung stehen. Alle ausser die AfD, sag ich aber. Ich könnte mich vielleicht auch mit der SPD als führende Kraft im Lande anfreunden.

Ach ja, unser Rumänisch ist weiterhin etwas holpernd. Aber ich nehme wieder Unterricht. Einmal die Woche kommt eine Lehrerin zu mir nach Hause und bringt mir ihre Sprache bei 🙂

Und was war bei euch in diesem Jahr schon alles so Programm?

Habt einen schönen Sommer!!

Eure Cindy

Spruch des Tages

Mein Spruch des Tages:

Wenn Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen,
müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken.

Hab ich neulich aufgeschnappt. Wie wahr, oder??

Miau… Eure Emily

Die große Dame aus Kalifornien

Das ist Daisy. Diese Dame muss ich euch unbedingt vorstellen, denn sie ist bestimmt die größte Hündin der Welt, oder?? 😉

Na, vielleicht nicht ganz, aber groß ist sie auf jeden Fall. Ihr Herrchen ist Daniel. Das ist der Amerikaner aus Kalifornien, den Mama und Papa im Sommer in den Karpaten kennen lernten. Sie sind in Kontakt geblieben und schreiben sich, was so passiert.

Nun ist Daniel sicher kein Riese, aber so klein ist er auch wieder nicht. Wenn die Daisy will, überragt sie ihn! Wahnsinn, oder? Daniel und seine Familie sind auch Tier-Nerds. Sie retten ihre Hunde grundsätzlich aus Heimen und seine verstorbene Frau hat sich aufopfernd um Katzen gekümmert, die sie von der Straße rettete. Zeitweise hatten sie 20 Samtpfoten daheim.

Solche Leute mag ich. Sie tun Gutes und haben ein Herz für Tiere 🙂

Miau… Eure Emily

Die Heinzelmännchen

Ich putze und putze und nach einer Weile beginne ich wieder von vorn… 😉

Mit 9 Katzen im Haus und dem ganz normal Haushaltsgeschehen hab ich das Gefühl, dass es gar kein Ende gibt. Beim Aufräumen fiel mir heute früh dann wieder das Gesicht der Heinzelmännchen von August Kopisch ein. Kennt ihr es noch??? Ist die Vorstellung nicht schön, dass einfach ein paar Heinzelmännchen kommen und schwups ist die Bude sauber?

Wie gerne würde ich mich neben Emily auf die Ofenbank legen, und wenn ich wieder aufwache ist alles gemacht 🙂

 

Wie war zu Cölln es doch vordem,
Mit Heinzelmännchen so bequem!
Denn, war man faul: …. man legte sich
Hin auf die Bank und pflegte sich:
Da kamen bei Nacht,
Ehe man’s gedacht,

Die Männlein und schwärmten
Und klappten und lärmten
Und rupften
Und zupften
Und hüpften und trabten
Und putzten und schabten …..
Und eh ein Faulpelz noch erwacht, …
War all sein Tagewerk ….. bereits gemacht!

Die Zimmerleute streckten sich
Hin auf die Spän’ und reckten sich;
Indessen kam die Geisterschaar
Und sah was da zu zimmern war:
Nahm Meißel und Beil
Und die Säg’ in Eil:
Sie sägten und stachen
Und hieben und brachen,
Berappten
Und kappten,
Visirten wie Falken
Und setzten die Balken …..
Eh sich’s der Zimmermann versah …..
Klapp, stand das ganze Haus … schon fertig da!

Beim Bäckermeister war nicht Noth,
Die Heinzelmännchen backten Brodt.
Die faulen Burschen legten sich,
Die Heinzelmännchen regten sich –
Und ächzten daher
Mit den Säcken schwer!
Und kneteten tüchtig
Und wogen es richtig
Und hoben
Und schoben
Und fegten und backten
Und klopften und hackten.
Die Burschen schnarchten noch im Chor:
Da rückte schon das Brodt, … das neue, vor!

Beim Fleischer ging es just so zu:
Gesell und Bursche lag in Ruh.
Indessen kamen die Männlein her
Und hackten das Schwein die Kreuz und Quer.
Das ging so geschwind,
Wie die Mühl’ im Wind:
Die klappten mit Beilen,
Die schnitzten an Speilen,
Die spülten,
Die wühlten
Und mengten und mischten
Und stopften und wischten.
That der Gesell die Augen auf:
Wapp! hing die Wurst da schon im Ausverkauf!

Beim Schenken war es so: es trank
Der Küfer bis er niedersank,
Am hohlen Fasse schlief er ein,
Die Männlein sorgten um den Wein
Und schwefelten fein
Alle Fässer ein.
Und rollten und hoben
Mit Winden und Kloben,
Und schwenkten
Und senkten
Und gossen und panschten
Und mengten und manschten.
Und eh der Küfer noch erwacht:
War schon der Wein geschönt und fein gemacht!

Einst hatt’ ein Schneider große Pein:
Der Staatsrock sollte fertig sein;
Warf hin das Zeug und legte sich
Hin auf das Ohr und pflegte sich.
Da schlüpften sie frisch
In den Schneidertisch;
Und schnitten und rückten
Und nähten und stickten,
Und faßten
Und paßten
Und strichen und guckten
Und zupften und ruckten,
Und eh mein Schneiderlein erwacht:
War Bürgermeisters Rock bereits gemacht!

Neugierig war des Schneiders Weib,
Und macht sich diesen Zeitvertreib:
Streut Erbsen hin die andre Nacht,
Die Heinzelmännchen kommen sacht;
Eins fähret nun aus,
Schlägt hin im Haus,
Die gleiten von Stufen
Und plumpen in Kufen,
Die fallen
Mit Schallen,
Die lärmen und schreien
Und vermaledeien!
Sie springt hinunter auf den Schall
Mit Licht: husch, husch, husch, husch! – verschwinden All!

O weh nun sind sie alle fort
Und keines ist mehr hier am Ort!
Man kann nicht mehr wie sonsten ruh’n,
Man muß nun Alles selber thun!
Ein Jeder muß fein
Selbst fleißig sein,
Und kratzen und schaben
Und rennen und traben
Und schniegeln
Und biegeln
Und klopfen und hacken
Und kochen und backen.
Ach, daß es noch wie damals wär!
Doch kommt die schöne Zeit nicht wieder her!

 

Eure Cindy

Blockbusterabend – “The Beauty and the Beast”

Zugegeben, dieser Abend war ein Filmabend für mich, weniger für Flori 🙂

Ich bin ein grosser Disney- und Musicalfan. In “Die Schöne und das Biest” hat man bekanntlich beides; und Walt Disney hat den Klassiker in diesem Jahr richtig toll erneut auf die Leinwand gebracht.

Habt ihr den Film schon geschaut? Müsst ihr unbedingt tun, wenn euch diese Art der Filme gefällt.

Der schönen Belle ist es in ihrem Dorf langweilig. Ihr Verehrer dort ist auch ein Doofmann und so lässt sie sich auf das Abenteuer ein, im verwunschenen Schloss des Biestes zu wohnen – im Austausch mit ihrem geliebten Vater, der dort festgehalten wird, weil er im Garten eine Rose stahl. Den Rest kennt ihr. Erst ist das Biest ein Biest, dann wird er immer netter und am Ende siegt die Liebe und der Fluch ist aufgehoben.

Ich finde Emma Watson als Schauspielerin so lala, aber trotzdem gefiel mir der Film sehr gut. Die Lieder sind schön und allein schon die Kostüme sind die 2 Stunden vor dem Fernseher wert. Mit dabei sind auch Hochkaräter wie Emma Thompson, Ewan McGregor, Ian McKellen, Kevin Kline und Stanley Tucci – der Wahnsinn für alle Filmfans.

Also, wirklich eine Empfehlung…. Viel Spaß!!

Eure Cindy

Mein Porträt

Na, was meint ihr? Bin ich gut zu erkennen? 🙂

Das ist doch der Oberhammer, oder?  Mama und Papa wünschten sich ja schon lange ein Bild von mir. Und fast hätte es auch geklappt. Eine Bekannte malte eines von mir. Richtig hübsch sah es aus. Aber bei der Abholung sollte es plötzlich 1000 Euro kosten. Das war eigentlich anders ausgemacht und Mama und Papa waren richtig verärgert. Man könnte sagen, dass das an Betrug grenzt. Vielleicht ist es sogar Betrug. Die beiden haben sich aber nicht drauf eingelassen; und die Bekannte ist nun auch keine Bekannte mehr. Auf Leute, die uns doof kommen, können wir grad mal verzichten.

Nun gab es eine Versteigerung für den guten Zweck. Der Höchstbietende bekam ein Bild des Tieres seiner Wahl. Und tata…. da bin ich. Toll was? Wir wollen es in der Berghütte aufhängen. Dort an der Wand, wo die Bilder aller früheren und aktuellen Pflegekatzen hängen.

Ich bin begeistert. Mama lachte und meinte: keine Königin ohne eigenes Porträt” 🙂

Miau… eure glückliche Emily

 

Love is in the air

Kylie und Tizian -na, wem geht da nicht das Herz auf?? 🙂

Die beiden verbringen den Nachmittag mit einem kuscheligen Schläfchen. So süß…

Kuschelt mal wieder! Die beiden machen es uns so schön vor.

Eure Cindy

Dritter Hochzeitstag

Drei Jahre glückliche Ehe feiern wie heute. Yippppiiii 🙂

Und doch kommt es uns beiden so vor, als kannten wir uns schon ewig. Nicht, dass uns die drei Jahre ewig vorkommen. Im Gegenteil. In den drei Jahren haben wir jedoch so viele tolle Momente gehabt, so viele wunderbare Augenblicke, so schöne Dinge erlebt und so viel unser Leben “gut gelebt”, dass es uns einfach länger vorkommt 🙂

Auf viele weitere glückliche Jahre! Mal sehen, mit was uns das Glück als nächstes beschenkt… 🙂

Eure Cindy

Es grünt so grünt…

Na, da geht doch was, oder? Dauert irgendwie alles nur ewig, bis der Zaun fertig ist. Und nun weiß ich auch wieso. Denn der Zaunbauer war heute da. Ich konnte ihn vom Küchenfenster aus beobachten. Zwei Pfähle, vier Latten  – und fertig war sein Arbeitstag. Der ist schon vor dem Mittag wieder abgedüst und bisher auch nicht zurückgekehrt. Hahaha, manchmal braucht man viiiiieeeelll Geduld 🙂

Aber Flori hat schon mal damit begonnen, die fertigen Teile zu streichen. Der Garten sieht immer besser aus. Wir können sogar schon das Plateau fürs Auto nutzen. Und der Rasen, den der Gärtner vor fast zwei Wochen säte, wächst hier und da schon schön.

Gestern hat es ordentlich geregnet. Das hilft dem Gras natürlich ganz wunderbar beim Gedeihen und hat den Halmen über Nacht nochmal einen ordentlichen Wachstumsschub gegeben.

Es ist so schön, vom Balkon zu schauen, und nicht mehr diese umgepflügte Baustelle zu sehen. Erholung pur für die Augen 🙂

Eure Cindy