Archive | June 2017

Unsere vier Kardashians

Unsere Pflegekatzenriege wurde vor knapp 2 Wochen um vier weitere Kätzchen aufgestockt. Es war nämlich so… Florian und ich erfuhren von vier ausgesetzten Kitten in der Nähe unserer Wohnung. Wir überlegten hin und her, was wir tun können. Wir fanden erst in der Woche zuvor den Tizian, der mit nur 2 Monaten einfach verstoßen wurde. Dann haben wir noch unsere 3 weiteren Pflegis Astrid, Louis und Pinocchio daheim. Ja, und dann ist da ja auch noch unser Lieblingsperser Emily, die ein eher ruhiges Heim dem einer Katzenkinderkrippe bevorzugt.

Wir wussten aber auch, dass Nucas Pflegestellen gerade komplett überfordert sind. Wir sind ja nicht die Einzigen, die so arme Würmchen finden. Momentan ist Welpenzeit und die Tierschützer leiden unter all den verantwortungslosen Menschen, die sich weigern, ihre Hunde und Katzen zu sterilisieren und dann den Nachwuchs einfach wegwerfen (oder noch Schlimmeres tun), oder die Welpen direkt vor die Tore der Organisationen ablegen. Und auch die Klinik, mit der Nuca zusammenarbeitet, hat so viele Notfälle, dass sie gesunde Babies nicht aufnehmen können.

Also kamen die vier auch noch zu uns. Somit leben zur Zeit 4 erwachsene Katzen und 5 Babies bei uns.

Der Tierarzt hat die Kleinen gecheckt und entwurmt, und wir bauten ihnen einen kleinen Laufstall im Gästezimmer  – separat von den anderen, denn die Kleinen waren knapp einen Monat alt, begannen gerade erst selbstständig zu fressen und nutzten das Katzenklo noch nicht immer so 100%ig 😉

Es ist ein Junge und drei Mädchen und wir nannten sie Kim, Kylie, Khloe und Kanye – aka die Kardashians 🙂

Mittlerweile haben wir sie auch den anderen Samtpfoten vorgestellt. Die Großen sind ob des Nachwuchses etwas genervt, aber der kleine Tizian freut sich über die vielen neuen Spielkammeraden.

Nuca wird uns übrigens auch hier bei der Vermittlung helfen, wenn sie alt genug sind und all ihre Impfungen bekommen haben. Hoffentlich finden wir auch für die anderen Pflegekinder in den nächsten Monaten ein Zuhause. So schön es auch ist, den Katzen in Not helfen zu können, es macht auch eine ganze Menge Arbeit. Ich putze scheinbar den ganzen Tag und einer will immer kuscheln. Aber es funktioniert alles erstaunlich gut. Sie schlafen alle viel, daher ist es meistens trotz all der Schützlinge sehr ruhig im Haus.. bis sie im Rudel in Spiellaune kommen… dann muss ich die Gardinen aus dem Weg nehmen…

Ich halte euch auf jeden Fall über die Entwicklung der Kleinen auf dem Laufenden 🙂

Eure Cindy

 

Hitzefrei

Leute, der Sommer ist so gar nicht Meins. Wir haben schon seit Wochen 35 Grad in Cluj. Das ist für den Juni natürlich viel zu warm. Und noch ist keine Abkühlung in Sicht. Unsere Wohnung ist soo soo aufgeheizt, dass mein schönes Perserfell am Bauch Locken schlägt. Mama tut ihr Bestes, die Wohnung mit der kleinen Klimaanlage runterzukühlen – zumindest die warmen Räume – aber im Wohn- und Schlafzimmer herrschen immer so um die 27 Grad. Boh… das hältst du nicht aus!

Daher haben Mama und Papa entschieden, am Freitag in die Berge zu fahren und den Sommer dort zu verbringen. Papa wird dann viel fahren müssen, wegen der Arbeit und so. Mama wird auch ab und an in Cluj, wir Katzen bleiben aber hier. Es gibt eh mit dem Garten viel zu tun, sagt Papa. Und dann muss ja auch nochmal der Klempner kommen und die Fensterläden aus Holz, die sie bestellten, wurden auch noch nicht montiert.

Das Beste aber ist die Temperatur. Es hat dort nämlich immer so ca. 10 Grad weniger als Cluj. Oh, das wird schön. Also alles zusammengepackt, die 9 Katzen im Auto verstaut und los geht die schöne Fahrt.

9 Katzen sagt ihr jetzt???? Ja, das kann euch Mama erzählen. Mann-o-Mann ist hier immer was los, aber mich fragt ja keiner 😉

Eure Emily

 

Zwei Mal Katzenrettung…

…an nur einem Abend!

Letzten Sonntag rief uns eine Bekannte an, die dieses kleine Käterchen mitten in der Stadt gefunden hat. Er hauste in einem Karton, der mit Decken ausgelegt war, neben einem Haus, das gerade renoviert wird. Als die Besitzerin kam, erzählte sie, dass er am Tag zuvor dort ausgesetzt wurde. Sie gab ihm Futter, wusste aber sonst nichts mit ihm anzufangen. Der kleine Knabe war ängstlich und total übermüdet.

Also holten Flori und ich ihn ab und brachten ihn zur Klinik, die mit Nuca zusammenarbeitet. Dort untersuchten sie ihn und gaben ihm eine Wurmkur. Da die Klinik aber gerade mit so vielen Notfällen total überfüllt ist, nahmen wir ihn mit nach Hause und stellten ihm Emily, Louis, Astrid und Pinocchio vor  🙂

Wir nannten ihn Tizian. Manchmal sagen wir auch Baby Tizian  🙂

Nun ist er schon seit fast einer Woche hier und macht sich ganz hervorragend. Er isst gut, schläft viel und tobt ansonsten mit Astrid und Pinocchio herum. Die Katzengruppe hat ihn einfach adoptiert und sie bringen ihm all die Katzendinge bei, die wir ihm ja nicht zeigen können.

Er ist ca. 7-8 Wochen alt und eigentlich noch zu jung, um von seiner Mama getrennt zu sein. Aber Gott sei Dank ist er schon alt genug, um selbstständig zu essen und er geht immer artig aufs Katzenklo! So ein liebes kleines Baby. Er macht uns wirklich sehr viel Freude. Alles, was er macht, ist einfach nur niedlich. Ist das schön, so einen kleinen Schatz im Haus zu haben. Aber wenn er alt genug ist, und auch gross genug, wird er wie alle anderen Gäste von uns auf der Website von Nuca vorgestellt, bis er ein tolles permanentes Heim (vielleicht in Deutschland) gefunden hat.

Unser zweiter Fund am Sonntag Abend, war diese bunte Dame mit den tollen türkisen Augen. Sie fiel uns auf dem Rückweg auf, und da sie so dünn und fusselig aussah, und offensichtlich ein Streuner ist, brachten wir auch sie zur Klinik. Dort blieb sie ersteinmal um untersucht und sterilisiert zu werden.  Auch sie hätten wir danach vorübergehehend zu uns genommnen, so dass sie nicht zurück auf die Strasse muss. Wir nannten sie Nancy und trafen für ihren Einzug schon Vorbereitungen.

Doch während der Untersuchungen stellten die Ärzte fest, dass Nancy FIB hat, eine Bauchwassererkrankung, die immer tötlich endet und die noch sehr schlecht erforscht ist. Behandlungsmöglichkeiten gibt es kaum, und sowieso würde sie am Ende doch der Krankheit erliegen. Daher entschieden wir gemeinsam, dass wir Nancy nicht unnnötig leiden lassen wollen und so reiste sie in dieser Woche schlafend in den Katzenhimmel 🙁

So nah liegen Glück und Leid manchmal beieinander…

Eure Cindy

Im Garten geht’s voran

Am letzten Urlaubstag in den Bergen läuft noch ein bisschen was 🙂

Das Haus ist ja, bis auf ein paar kleineren Projekten, fertig. Der Garten allerdings sieht noch mächtig wild aus.

Also heuerten wir einen Gärtner an, der uns nun den Bereich ums Haus herum schön macht.

Er fing schon an, die südliche Steinmauer zu bauen. Darauf wird vom seinem Kumpel ein Holzzaun gesetzt und zusätzlich bekommen wir neben dem Haus ein Plateau fürs Auto.

Anschliessend pflanzt er uns einen Pflaumen- und einen Apfelbaum – mal schauen, ob die beiden auf 1200 Metern auch Früchte tragen werden.

Ganz zum Schluss wird noch der Rasen gesät und fertig ist die grüne Oase der Ruhe. Dann endlich können wir das Haus auch an Gäste vermieten 🙂

Eure Cindy

 

Neue Freunde

Die Ferienzeit ist immer die beste Zeit, um neue Freunde zu machen, oder? 🙂

Diese 5 lustigen Menschen lernten Flori und ich in den Bergen während eines Spaziergangs kennen. Sie kämpften gerade vor ihrer Berghütte mit ihrem Auto, dass sich im Matsch festgefahren hatte. Wir halfen dabei, den Wagen aus dem Motta zu befreien, und wurden danach zu Schnaps und Wein in ihr Heim eingeladen. Aus dem kleinen Umtrunk wurde ein schönes Abendessen, und aus dem Abendessen wurde eine Einladung zu uns für den Tag danach.

Die beiden Damen kommen ursprünglich aus Rumänien, aber lebten, bzw. leben immer noch, in Kalifornien. Der Herr am Kopf der Tafel ist ein Amerikaner und der Herr neben mir ist ein Rumäne aus Turda, der die Gruppe hin und her fuhr.

Wir schmissen den BBQ an, kochten allerhand Zeugs, vertilgten unsere und die vielen leckeren mitgebrachten Speisen und leerten in den folgenden Stunden mehrere Flaschen, bis die fünf Goldstücke kichernd und gackernd in ihr eigenes Zuhause zurücktorkelten. Na, das war ein schöner Abend. Und die mehrfach ausgesprochene Einladung nach Kalifornien lösen wir sicher mal ein 🙂

Eure Cindy

 

Neuigkeiten von Marco

Schaut mal, das ist der Marco, der Hund, den wir mehr tot als lebendig hier in den Bergen fanden.

Sieht er nicht super aus? Er sendet Grüsse aus seinem neuen Zuhause. Er wohnt nun schon seit einigen Wochen bei seiner Pflegemama und macht gute Fortschritte. Mit seiner Lähmung in den Hinterbeinen kommt er nun besser zurecht. Er gewöhnt sich langsam an sein neues Leben und sein breites Lachen zeigt, dass er Bock auf diese Welt hat und sich nicht unterkriegen lässt 🙂

Marco wohnt zusammen mit vielen anderen behinderten Tieren. Er trägt Windeln, da sein Schliessmuskel nicht mehr richtig funktioniert. Auch kann er seine Blase nicht mehr gut kontrollieren, aber Dank der homöopathischen Medizin, die ihm sein Pflegefrauchen gibt, kann er den Urin fiel besser drinnen behalten und macht nur Pipi, wenn sie ihm hilft. Das ist überhaupt die grösste Verbesserung der letzten Wochen und eine grosse Erleichterung für Hund und Pflegerin.

Wir sind immer noch sehr glücklich, dass er ein so schönes Zuhause fand 🙂 🙂

Eure Cindy

 

 

Sommer in Cluj

Pünktlich zum Besuch von Floris Schwester mit ihrem Mann hier bei uns in Cluj, verschwand der Dauerregen und wir erlebten das allerschönste Sommerwochenende 🙂

Das ist nun auch schon wieder fast 2 Wochen her, aber ich wollte dennoch die schönen Eindrücke aus Cluj mit euch teilen.

Flori verbrachte den ersten Tag und die erste Nacht mit den beiden in der Cabana in den Bergen. Ich konnte leider nicht mitfahren – 4 Leute und 3 Katzen passen halt nicht ein Auto hinein. Am zweiten Tag bummelten wir zusammen über die Clujer Märkte und fuhren danach zu unseren Freunden vom Gasthof Cluj-Blick zum Abendessen. Wir konnten schön auf der Terrasse sitzen und dort das leckere Essen geniessen.

Den letzten Urlaubstag der beiden nutzen wir dann, um durch Cluj zu spazieren. Die Sonne brannte vom Himmel und der Stadtpark zeigte sich von seiner allerschönsten Seite. Man kann dort ganz wunderbar spazieren gehen, einen Kaffee trinken, am See sitzen oder mit dem Tretboot fahren.

Die Schwäne sind auch wieder da. Und zum ersten Mal sahen wir die Schildkröte, die im See und auf der kleinen Insel wohnt. Im Park finden auch immer mal wieder die unterschiedlichsten Events statt – vom Jazz bis Ballet ist da wirklich alles dabei.

Es gibt ausserdem ein Schachbrett, einen Trimm-dich-Pfad und ein überteuertes und total versnobtes Restaurant, in dem ich nun schon 2 Mal war, aber denen ich eigentlich mein Geld überhaupt nicht gönne. Naja, schön ist es ja, aber die Leute und Kellner dort machen mich rasend 😉

Aber die Getränke kamen uns sehr gelegen. Laufen in der Sonne macht durstig…

Ist es nicht herrlich hier bei uns??? Also, meine Lieben, macht es Simone und Markus gleich – bucht euren Flug und kommt uns mal besuchen 🙂

Eure Cindy

 

 

Sommerregen

Nach tagelangem Regen bahnte sich die Sonne endlich wieder ihren Weg und machte den Himmel in den Karpaten so aufregend schön – samt kleinem Regenbogen 🙂

Eure Cindy

New Dresscode

Schaut einmal, was ich von Flori zum Geburtstag geschenkt bekam! Ein neues Bayerntrikot… mit meinem Namen drauf. Ist das cool oder was??? 🙂

Hahaha. Hab ich gleich angezogen.

Dabei bekam ich ja mein Geschenk schon in Mai. Ich hatte mir einen neuen Laptop gewünscht, da mein alter eine Funktion nach der anderen einstellt. Nun habe ich ein neues Gerät mit Touchscreen und allem möglich anderen Chi-Chi 🙂

Aber das Trikot ist mindestens genauso toll 🙂

Die letzte Bayern-Saison war ja nicht unbedingt die erfolgreichste aller Zeiten. Aber nach der Sommerpause greifen wir wieder an. Und ich hab schon einen guten Dresscode für den Saisonstart gefunden…

Eure Cindy