Archive | December 2016

Katzenhumor

Q: What do you get if you cross a leopard with a watchdog?
A: A terrified postman!

Q: What do you call a pile of kittens?
A: a meowntain

Q: Why don’t cats like online shopping?
A: They prefer a cat-alogue.

Q: What is smarter than a talking cat?
A: A spelling bee!

Q: Why was the cat sitting on the computer?
A: To keep an eye on the mouse!

Q: What do you get if you cross a tiger with a snowman?
A: Frostbite!

Q: What is a French cat’s favorite pudding?
A: Chocolate mousse!

Q. What kind of sports car does a cat drive?
A. A Furrari.

Q: What do you call a painting of a cat?
A: A paw-trait

Hahahaha 🙂

Miau.. Eure Emily

Winterimpressionen aus den Karpaten

In den letzten Tagen des Jahres verwöhnt uns die Natur mit den schönsten Bildern. Unser Bergkamm ist unter einer weissen Decke verschwunden und wir verbringen viel Zeit vor der Tür oder am Fenster und geniessen den schönen Anblick. Ich war für euch ein Weilchen mit der Kamera unterwegs, um euch zeigen zu können, was wir hier in unserem Urlaub in Baisoara erleben dürfen. Vielleicht hielt ja auch bei euch der Winter Einzug und es sieht dort ganz ähnlich aus? 🙂

Eure Cindy

Schneeschuh & Rodeln & Glühwein

Na, es waren dann wohl doch eher 30cm Neuschnee. Ganz weich, wie eine Daunendecke – eine sehr kalte Daunendecke – aber mit der richtigen Kleidung ist es einfach nur super.

Wir zogen die Schneeschuhe an und liefen etwa eine Stunde lang “um den Block”.

Die schneebedeckte Landschaft ist wirklich traumhaft schön und ich hielt nicht nur öfters an, um mir die triefende Nase putzen, sondern auch um die tollen Bilder in mich aufzusaugen.

Unterwegs trafen wir ein paar Hunde, die wir noch nicht kannten. Eine Hundedame kam sogar mit uns zurück zum Haus und mampfte genüsslich vom Trockenfutter, das hier überall für unsere “Streunerfreunde” bereit steht.

Wir trafen auch ein paar Nachbarn, die durch den tiefen Schnee zu ihren Hütte stapften oder mit Schippe und Besen versuchten, ihre Autos vom Schnee zu befreien.

Nach unserer Tour hatten wir noch nicht so recht Lust, zurück ins Haus zu gehen. Also holten wir unsere Rutschplättchen aus dem Keller und machten aus dem Hang neben unserem Haus wieder eine Rodelbahn 🙂

Als sich der Schnee nicht nur in die Hosenbeine geschoben hatte, sondern unerhörterweise auch bis zur Unterwäsche vorgedrungen war, mussten wir einsehen, dass es genug für einen Tag war.

Also, sind wir rein ins warme Wohnzimmer, haben den Glühwein angestellt und bekamen schon nach kurzer Zeit wieder ganz warme Füsse 🙂 🙂

Beseelte Grüsse aus unserem Winterwunderland!!!

Eure Cindy

Der Winter ist wieder da…

… mit mindestens 20cm Neuschnee, ein wenig Wind, der den Neuschnee schön verteilt und mit Temperaturen weit unter Null am Tage und noch weiter unter Null in der Nacht! In der kommenden Nacht soll das Quecksilber auf bis zu -17 Grad sinken. Das wäre dann wohl bisher der Rekord in dieser Saison.

Die Skifahrer, die hier in der Nähe die Pisten runtersausen, werden sich freuen. Nur die Sonne hatte heute bei all dem Gewehe noch keine Chance gehabt, sich zu zeigen.

Ist es nicht idyllisch? Für uns Urlauber, die das eingeschneite Auto getrost stehen lassen können, nirgendwo hin müssen, durchs Wohnzimmerfenster den Flocken beim Fallen zuschauen können, ist es das auf jeden Fall 🙂

Mein Herzensmann scharrt allerdings schon mit den Hufen. Er kann’s gar nicht erwarten, mit dem Füssen im Schnee zu versinken. Die einzigen Spuren, die zur Zeit vorm Haus zu sehen sind, gehören den Hund, die auf der Suche nach Futter und Streicheleinheiten von Cabana zu Cabana ziehen.

Dann pack ich mich mal warm ein, stopfe ein bisschen Hundefutter in die Taschen und auf geht’s mit den Schneeschuhen in die weisse Pracht…

Eure Cindy

Ein Jahr geht zu Ende; ein neues Jahr kommt!

Na, wie war euer Jahr 2016? Habt ihr eure Vorhaben und Pläne in die Tat umsetzten können? Schaut ihr glücklich und zufrieden auf die letzten 12 Monate zurück und freut euch schon auf das neue Jahr 2017? Oder seid ihr doch eher verunsichert ob der vielen traurigen Trends (Terror, AfD, Pegida, Brexit, die Hatz auf unsere Kanzlerin), die uns in diesem Jahr so beschäftigt haben? Ich bin zwischen beidem ein wenig hin und hergerissen. Privat geht es uns hervorragend und wir sind glücklich, manche Ereignisse in der Welt stimmen mich aber nachdenklich.

Wir wünschen uns wirklich sehr, dass die News im Fernsehen im neuen Jahr  ereignisloser sein werden, und dass die aktuellen Brandherde in der Welt gelöscht werden können. Aber wie realistisch ist das? Es gibt so viele Menschen auf diesem Planeten, die Frieden und Eintracht unfreiwillig oder mutwillig verhindern, oder die nur ihre eigenen niederen Bedürfnisse befriedigen wollen. Das fängt im Kleinen an  – beim ständigen Nörgeln innerhalb der Familie, bei der Unterstützung der AfD, bei der Kritik an Allem und Jedem, beim Ausgrenzen von Ausländern oder Menschen, “die anders sind”, beim ständigen Jammern derer, die erwarten, dass die Politik für sie die Entscheidungen trifft, sie versorgt und ihnen den A… nachträgt. Und das entwickelt sich weiter in grosse Themen, wie dem Klimawandel, der uns über kurz oder lang den Planeten als Lebensraum nehmen wird. Oder den Kriegen auf der Welt, bei denen es nicht um die Menschen geht, sondern um Macht, Geld, Einfluss und um die Egos der Führenden, die da kräftig mitmischen. Wie abgestumpft muss man sein, wenn einen Massengräber, Giftbomben und abgetrennte Köpfe nicht emotional berühren?

Viele Philosophen bezeichneten in der Vergangenheit den Menschen als nicht sonderlich gut. Und der Mensch ist wirklich nicht sehr schlau; waren wir noch nie – die Historie kann das bezeugen. Wir ruinieren unsere Beziehungen zu wichtigen Menschen, verdammen alles Unbekannte, schiessen uns von dem Planeten, auf dem wir leben, lassen Barbaren schalten und walten und denken dabei grossmütig, dass wir die Lebensform mit der höchsten Intelligenz sind – viel schlauer als die Tiere – und daher ganz oben an der Nahrungskette stehen. Was für ein tragischer Irrglaube!

Ist es nun pessimistisch von mir so zu denken und zu schreiben, oder einfach nur realistisch? Alles ein bisschen sehr “Nietzsche”, was???

Fakt ist aber auch, dass wir in diesem Jahr auf wunderbare Leute getroffen sind. Menschen, die hunderten von Hunden hier in Rumänen das Leben gerettet haben und die Unmengen an Geld und Zeit in den Tierschutz investieren, Menschen die versuchen auf ehrlichem Wege durchs Leben zu gehen und Andere animieren es ihnen gleichzutun. Wir trafen auf Menschen, die für andere Menschen kämpfen und die Toleranz leben und Ausgrenzung vermeiden wollen. Das lässt mich doch sehr positiv auf das vergangene Jahr schauen und gibt Grund zur Hoffnung, dass der Mensch doch irgendwann noch klug wird 🙂

Im Privaten waren und sind wir sehr glücklich und zufrieden im Jahr 2016. Unser grösster Meilenstein ist natürlich der Bau des Hauses in den Karpaten. Wir haben einiges riskiert und viel zurückbekommen. Nicht immer lief alles glatt. Manch Einer wollte uns X für ein U vormachen. Andere kannten den Unterschied zwischen X und U erst gar nicht. Es gab aber auch viele schöne Momente und Begegnungen mit klugen Köpfen und letztendlich erhielten wir unser Traumhaus, in dem wir uns pudelwohl fühlen und viele schöne Urlaube und Wochenenden verbringen. In neuen Jahr wollen wir es auch als Ferienhaus für Gäste anbieten. Das ist einer unserer Vorsätze für 2017.

Ansonsten nehmen wir uns natürlich immer wieder die üblichen Verdächtigen vor: Gesund essen, mehr Sport machen, wenig Alkohol… etc. Aber auch im Tierschutz haben wir einige Ideen, die wir umsetzen möchten. Die Organisation Nuca aus Cluj leistet so tolle Arbeit und rettet jedes Jahr unendlich viele Hunde und Katzen. Und dann gibt es noch Radu Termure, ein Rumäne aus Cluj, der nun rund 1000 Hunde auf seinem Anwesen beherbergt und sie pflegt und in gute Familien vermittelt. Er nimmt Hundebabies auf, die andere Leute einfach in den Müll werfen oder im Wald aussetzen oder in den Fluss werfen. Und er nimmt sich jedem Tier an, das seine Hilfe braucht. Ihn werden wir im neuen Jahr auf jeden Fall unterstützen. So ein grosses Engagement ist einfach nur ganz grosse Klasse. Der Mann hätte in meinem Augen schon lange einen Orden verdient für das, was er jeden Tag leistet.

Wir würden uns auch gerne ein besseres Rumänisch zulegen, so dass wir mit unseren Nachbarn bald in ganzen Sätzen plaudern können. Da muss wohl im neuen Jahr ein neuer Rumänischkurs her 🙂

Ja, und dann möchten wir auch im neuen Jahr viele schöne Stunden zu zweit und mit unseren Lieben verbringen; und auch wenn viele von diesen Lieben weiter weg wohnen, wollen wir mit ihnen in Kontakt zu bleiben, uns austauschen und miteinander reden, schweigen, weinen und lachen.

Sicher macht ihr euch schon eure ganz eigenen Gedanken; lasst das alte Jahr Revue passieren und schmiedet Pläne fürs neue Jahr. Wir wünschen euch allen gute Erkenntnisse und viel Spass dabei.

Eure Cindy

 

 

Oh du Fröhliche…

Mama und Papa haben ja gerade voll viel Spass an Weihnachten. Da uns Katzen dieser heidnisch/christliche Brauch recht egal ist, und da unser Beitrag zum Fest eine dusselig Verkleidung zu sein scheint, und Geschenke, die wir Dank fehlendem Daumen nicht auspacken können, werde ich heute meine Meinung ohne Worte kundtun… und die Bilder sprechen lassen….

Obwohl, Geschenke find ich jetzt nicht soooo doof, welche Frau tut das schon!?

Junge, Junge… Frohe Weihnachten euch allen!
Miau… Eure Emily

Chili aus der Feuerschale

Wer meinen Herzensmann gut kennt, weiss auch, dass er gerne mit dem Feuer spielt. Gut für unsere Ehe, dass das keine Metapher ist. Flori spielt wirklich gerne mit dem Feuer – er liebt es Lagerfeuer zu machen, zu grillen, den Ofen anzuschüren- alles was mit Feuer zu tun hat – Hauptsache ist, es kokelt schön 🙂

Fürs Weihnachtsfest hatte er sich vorgenommen, draussen vor dem Haus seine neue Feuerschale einzuweihen, die er dieses Jahr von Freunden zum Geburtstag geschenkt bekam. Zu diesem Vorhaben passt das Chili-con-Carne-Rezept ausgezeichnet, das er vor fast genau 5 Jahren entdeckte – genau an dem Tag, an dem Flori und ich ein Pärchen wurden. Leute, wie die Zeit vergeht… 😉

So baute er sich heute also eine kleine Feuerstelle und baute seine Feuerschale auf. Dann schmorrte er einige Zutaten an, löschte alles mit Dunkelbier, Brühe und Kaffee ab, fügte nach und nach weitere Zutaten hinzu und liess das Ganze köcheln. Allein das Köcheln dauerte 1.5 Stunden. Alles in allem verbrachte er fast den ganzen Tag vor seiner Feuerschale, trank ein Bierchen, hielt das Feuer am Laufen und schaute zu, wie das Chili vor sich hinblubberte.

Gesellschaft leisteten ihm einige Hunde, die satt und glücklich in der Sonne lagen und den Tag ebenso sehr genossen, wie mein Mann 🙂

Der Nachmittag vor dem heiligen Abend war aber auch schön. Nicht zu kalt. Sehr sonnig. leicht schneebedeckte Berge, ein Nachbar, der zum Hallo sagen vorbeischaute, ein paar Hundis, die fressen und kuscheln wollten, ein glücklicher Ehemann und ein Gläschen gekühlter Sekt für die Frau des Hauses… kann ein Urlaub schöner sein?

Das Chili war dann gerade vor der Dämmerung fertig.

Sieht lecker aus, oder? Schmeckt auch so 🙂

Und weil’s so lecker ist, hier noch der Link zum Rezept:

http://www.chefkoch.de/rezepte/478481141826140/Chili-con-Carne-diabolo.html

Vielen Dank an den Verfasser des Rezepts. Es ist wirklich sehr lecker. Zur Einfachheit hab ich es auch noch einmal mit in die Rubrik Lieblingsrezepte aufgenommen. Kocht es ruhig einmal nach! Muss ja nicht gleich auf dem offenen Feuer sein, der gute alte Küchenherd tut es auch 😉

Eure Cindy

 

Rezept für Chili con Carne

Zutaten:

500 g Hackfleisch, (Halb&Halb)
3 Zwiebel(n)
2 Zehe/n Knoblauch
3 Chilischote(n) (frisch oder eingelegt)
1 Paprikaschote(n), (grün)
½ Dose Mais
400 g Tomate(n), geschält, aus der Dose
200 ml Kaffee, schwarz
200 ml Bier, dunkel
200 ml Fleischbrühe
¼ TL Schokolade, bitter, geraspelt
1 EL Paprikapulver, süß
1 EL Paprikapulver, scharf
1 EL Oregano
1 TL Chilipulver
1 TL Kreuzkümmel
1 TL Whiskey
3 Pck. Bohnen, (Chilibohnen Bonduelle)
Öl

Zubereitung:

Das Hackfleisch in einem großen Topf in Öl anbraten, Zwiebeln, Paprika, Chilischoten und Knoblauch klein hacken, hinzufügen und mitdünsten. Mais dazu und ebenso kurz mitdünsten. Jetzt das Ganze mit Brühe, Kaffee und Bier anschütten und etwa 30 Minuten einkochen lassen.
Dann die Tomaten sowie Gewürze und Schokolade hinzugeben und auf kleiner Flamme eine weitere Stunde köcheln lassen.
Zum Schluss Bohnen mit Saft hinzugeben und noch eine halbe Stunde ziehen bzw. leicht köcheln lassen. Wem das ganze zu dick wird, der kann das Chili noch mit Wasser oder Brühe verlängern.

 

source: http://www.chefkoch.de/rezepte/drucken/478481141826140/2309481a/4/Chili-con-Carne-diabolo.html

Einfach und lecker. Und das Chili schmeckt aufgewärmt gleich noch mal viel besser…

 

Merry Christmas Allerseits

Christmas is im Eimer

When the snow falls wunderbar
and the children happy are,
when the Glatteis on the street
and we all a Glühwein need,
then you know, es ist soweit:
She is here, the Weihnachtszeit.

Every Parkhaus ist besetzt,
weil die people fahren jetzt,
all to Kaufhof, Mediamarkt,
kriegen nearly Herzinfarkt,
shopping hirnverbrannte things
and the Christmasglocke rings.

Merry Christmas, merry Christmas,
hear the music, see the lights,
frohe Weihnacht, frohe Weihnacht,
Merry Christmas allerseits…

Mother in the kitchen bakes
Schoko-, Nuss- and Mandelkeks,
Daddy in the Nebenraum
schmücks a Riesen-Weihnachtsbaum.
He is hanging auf the balls,
then he from the Leiter falls…

Finally the Kinderlein,
to the Zimmer kommen rein
and es sings the family
schauerlich: “Oh, Chistmastree!”
And the jeder in the house
is packing die Geschenke aus.

Merry Christmas, merry Christmas,
hear the music, see the lights,
frohe Weihnacht, frohe Weihnacht,
Merry Christmas allerseits…

Mama finds unter the Tanne
eine brandnew Teflon-Pfanne,
Papa gets a Schlips and Socken,
everybody does frohlocken.
President speaks in TV,
all around is Harmonie,
Bis mother in the kitchen runs,
im Ofen burns the Weihnachtsgans.

And so comes die Feuerwehr
with Tatü, tata daher
and they bring a long, long Schlauch,
and a long, long Leiter auch
and they schrei – “Wasser marsch!”,
Christmas is – now im – … Eimer.

Merry Christmas, merry Christmas,
hear the music, see the lights,
frohe Weihnacht, frohe Weihnacht,
Merry Christmas allerseits…

Weihnachten kann kommen

Heute, einen Tag vor dem heiligen Abend, sind wir mit den Weihnachtsvorbereitungen fertig. Die Geschenke sind ausgesucht, die Einkäufe und Besorgungen gemacht, das Ostpaket von meinen Eltern mit den Präsenten und Leckerlis lag rechtzeitig für uns in der Post bereit, wir sind heute in unserem Ferienhaus in den Bergen angekommen und der Baum steht geschmückt im Wohnzimmer und dient Emily bereits als neuer Kratzbaum 🙂

Wir freuen uns auf die freien Tage hier auf unserem idyllischen Bergkamm.

Ein paar “unserer Streuner” kamen auch schon vorbei und holten sich Futter und Streicheleinheiten ab. Erst essen, dann ein bisschen kuscheln. Ihr glaubt gar nicht, wie liebevoll die vermeintlichen Wilden sind. Zwei der vier Welpen sind auch da und lassen sich den Bauch kraulen bis ihnen ein Bäuerchen entwischt!

Also, wir sind bereit. Weihnachten kann kommen 😉

Eure Cindy