Archive | December 2015

Unser Jahr 2015

IMG_4584Da geht es dahin… das Jahr 2015. Man meint, es hat doch gerade erst begonnen und nun werden wir es schon wieder verabschieden. Schaue ich allerdings genauer hin, stelle ich fest, dass es doch nicht wie im Fluge verging, sondern dass es allerhand brachte, worüber es zu reflektieren lohnt:

2015 war für Florian und mich wieder einmal ein sehr erfolgreiches Jahr mit vielen Höhepunkten, mit richtig tollen Momenten und Erlebnissen, an die wir uns noch lange erinnern mögen, mit viel Liebe und Spass, aber auch mit harter Arbeit, schwierigen Entscheidungen und einigen Challenges und Herausforderungen, auf die wir uns einlassen mussten.

Ganz oben auf Hitliste der tollen Ereignisse stehen natürlich die Hochzeitszeremonie und die Flitterwochen auf den Seychellen. Was war das romantisch und einfach nur schön. Auf der selben Stufe stehen für uns die Hochzeitsfeiern in Brandenburg und Bayern. All die viele Planung und Vorstellungen und Hoffnungen haben sich in wundervolle Erinnerungen verwandelt, die uns keiner mehr nehmen kann. Viele von euch sprechen noch immer von den Feiern (so wie wir auch 🙂 ), und das macht uns ungemein glücklich.

2015  war auch das erste komplette Jahr in unserer neuen Heimat Rumänien. Oft sagen wir uns, wie froh wir sind, diesen Schritt gemacht zu haben. Florian kann in seiner Arbeit voll aufgehen und auch ich bin mit meinen neuen Projekten voll ausgelastet. Einige meiner Kurzgeschichten und Artikel wurden in der Hermannstädter Zeitung veröffentlicht, ich wurde Schatzmeister im International Women’s Club und ich arbeitete an vielen kleineren Dingen, die mir in den nächsten Jahren zu Erfolgen verhelfen sollen. Mit der rumänischen Sprache hapert es leider noch etwas. Wir verstehen schon einiges und können uns auch immer mehr verständlich machen, allerdings ist es zu einer normalen Unterhaltung, ohne dass wir krampfig nach Wörtern suchen, noch ein weiter Weg.

Viele, viele Stunden verbrachten wir mit der Planung unserer Berghütte, die wir im Frühjahr 2016 bauen wollen. Es ist erstaunlich wie umfangreich so ein Projekt werden kann, wie viele Stolpersteine einen in den Weg fallen und wie viel Mühe und Kosten man aufwenden muss, diese dann aus dem Weg zu räumen. Aber hey, Träume verwirklichen sich wohl nicht im Spaziergang, oder? Wenn ich im nächsten Dezember auf das Jahr 2016 zurückblicke, sitzen wir hoffentlich auf der Terrasse eben dieser Cabana und sagen uns ohne Unterlass, dass es die Mühe wert war.

Der Abschied von unserem Familienhund Sammy in November kam vielleicht nicht unerwartet, aber weh tut er trotzdem immer noch. Meine Eltern hadern noch sehr damit und gerade an Weihnachten vermissten sie ihn alle sehr. 15 Jahre war er das “Glück” der Familie. Ihn nun gehen zu lassen, ist nicht einfach. Auch das gehört für uns leider zu 2015.

Im Dezember dann kam der Umzug in die neue Wohnung. Im Endeffekt sagen wir auch hier: Mensch, alles richtig gemacht. Nicht nur sparen wir nun jede Menge Geld an Wohn- und Unterhaltskosten, sondern sind auch der Feuchtigkeit in der alten Wohnung entkommen, die uns vielleicht längerfristig geschadet hätte.

Es hat uns Spass gemacht, in diesem Jahr so viel von Rumänien kennenzulernen. Wir machten unzählige Ausflüge, lernten neue Leute und Geschichten kennen, gaben dem Prinzen von Rumänien die Hand und Florian ist nun auch firm und gelehrt im Prozess des Schweineschlachtens 🙂

So, nun stellen wir den Champagner kalt und freuen uns auf das neue Jahr 2016. Wir sind fest davon überzeugt, dass es mindestens genauso toll wird wie dieses vergangene Jahr – wenn nicht sogar noch besser 😉

Macht es gut, feiert schön und wir lesen uns bald wieder 🙂

Cindy

Eine schöne Bescherung

IMG_4538IMG_4555Vorher… Nachher! Hahahaha 🙂

Habt ihr bei euch daheim auch beschert und schöne Geschenke bekommen? Vielleicht plant ihr ja schon den Umtausch in der nächsten Woche??

Mama und Papa haben das Ganze hier wieder sehr albern aufgezogen. Na, wie soll’s auch sonst sein….?

IMG_4552IMG_4541Mit klingenden Rentierohren, Weihnachtsmannmütze, einem halben Liter Glühwein und rührseliger Weihnachtsmusik im Hintergrund assen sie unterm Baum und beschenkten sich gegenseitig. IMG_4540Zusätzlich kamen noch rechtzeitig im Ostpaket Geschenke für alle drei Hausbewohner an. Jawohl, ich bekam mein eigenes Päckchen, dass ich auspacken durfte!!! Okay, Mama hat geholfen. Mir fehlen halt die Daumen. Stand sogar mein Name drauf. Oh was hab ich mich über das Sheba und die vielen Schleckies gefreut 🙂

Mama bekam ein neues Handy von Papa, welches ich aber verdächtig oft in seinen eigenen Händen sehe 😉 Über die Spa-Gutscheine hat sie sich auch total gefreut. Und Papa bekam neue Wanderschuhe und irgendwas Technisches. Dazu lag noch jede Menge Duftzeugs, Süssigkeiten und zwei riesengrosse Pizzateller aus der Uckermark unterm Baum.

IMG_4498Als sie den halben Liter Glühwein dann intus hatten und die Gesichter so rot waren wie die Weihnachtsmütze, fanden sie es richtig lustig, mir die Rentierohren aufzusetzen. Hm… kapier den Witz dahinter nicht. Boah, kann man mich nicht mal an Heilig Abend in Ruhe lassen? Ich hau ab und leg mich auf’s Ohr. Macht’s mal gut und weihnachtet noch schön!

Miau… Eure Emily

 

 

Hausschlachtung in Rumänien

Hallo mal wieder.  Auch von mir an dieser Stelle fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Wie Cindy bereits ankündigte, durfte ich bei unseren rumänischen Freunden bei einem traditionellen Brauch teilhaben – das vorweihnachtliche Schweinschlachten.

IMG_4505IMG_4511Die Meinungen über diesen Brauch gehen auseinander, da es für Außenstehende sehr barbarisch aussieht, auf der anderen Seite aber wirklich nachhaltig ist, da kaum etwas von dem Tier weggeschmissen wird. Für mich war es eine neue und sehr interessante Erfahrung. Alles lief mit sehr viel Respekt gegenüber dem Tier ab und der “heikle Moment” ging schnell und mit geübten Handgriffen vonstatten.

So 100% traditionell war der Ablauf dann allerdings doch nicht, da normalerweise das tote Schwein im Strohfeuer von den Borsten befreit wird. Wir haben auf einen Gasbrenner zurück gegriffen 🙂 Das ist schneller und sauberer 🙂

Die ganze Prozedur wurde mit viel Wein und Tuika (Zuika) begleitet, und mit den sommerlichen Temperaturen dieses Dezembers kommt man eh kaum zum Frieren.

IMG_4526Da das Fleisch nicht verkauft wurde, mussten auch nicht die teilweise übertriebenen EU Vorschriften eingehalten werden. Alles passierte auf der Terrasse und das Zerlegen der beiden Hälften wurde auf Bierbänken durchgeführt. Beim 4h langen Kochen oder Braten in der Pfanne wird sich das mit den Bakterien oder Schmutz schon erledigen 🙂

IMG_4513Trotz der ganzen Einfachheit, wurde ein wichtiger Schritt nicht ausgelassen: das Testen des Bluts und Fleisches durch einen Veterinär, so dass auch wirklich keine Trichine und andere Krankheiten in dem Tier waren.

Obwohl wir bereits um 09:00 anfingen, hat das Zerlegen, Kochen, Wursten und Ausbeinen doch seine 12h gedauert.12 Stunden Erinnerung an einen tollen Tag mit Freunden und einer eindrücklichen Erfahrung. Mein Verhältnis zum Fleisch hat sich dadurch schon ein wenig geändert. Nicht, dass ich jetzt Vegetarier werden möchte, aber selbstgemacht schmeckt halt doch am Besten. Vielleicht gelingt es uns ja im neuen Jahr, weniger Industriefleisch zu essen und dafür an besonderen Tagen auf dieses Bio-Fleisch zurückzugreifen.

Frohe Weihnachten

IMG_5619Der Baum ist geschmückt, es riecht überall wunderbar nach Tanne, die Geschenke sind verpackt, Emily lässt dieses Jahr den Christbaum in Ruhe und Florian und ich kommen so langsam (auch Dank hausgemachtem Weisswein von unseren rumänischen Freunden) in die Entspannung 😉

Da kann der Weihnachtsmann kommen… artig waren wir in den letzten 12 Monaten auf jeden Fall 🙂

Unser Heilig-Abend-Drei-Gänge-Menü sieht übrigens in diesem Jahr so aus:

Kaninchenkeulen auf Duchess Kartoffeln und Rosenkohl- und Lauchgemüse

Quarkspeise mit Kirschen

Glühwein a la Gasthof Cluj-Blick und jede Menge Leckereien

En guete 🙂

Wir wünschen allen fleissigen Bloglesern und Webseitenbesuchern ein frohes und besinnliches Fest, jede Menge kulinarische Köstlichkeiten und viele schöne und entspannte Stunden.

Eure CiFlo-Familie

 

Weihnachten in der Firma

IMG_5592Heute hat Florian seinen letzten Tag im Büro, bevor auch er in die wohlverdiente Weihnachtspause geht.

Vor 3 Wochen erlebten wir gemeinsam unsere erste Firmenweihnachtsfeier mit dem gesamten Team. Sie buchten ein tolles, spanisches Restaurant, in das Florian und ich auch privat sehr gerne gehen. Viele Mitarbeiter brachten ihre Partner mit und alle sahen in ihrer Abendgarderobe sehr chic aus 😉

Das gefällt mir an Rumänien übrigens besonders gut. Dass man sich öfter festlich anzieht und dass die Frauen sich auch fraulich kleiden, meine ich. Die Damen tragen sehr oft Kleider und Röcke, sind geschminkt, lassen sich die Haare hübsch stylen und tragen auffällige Nagellacke. Ohne es dabei aber zu übertreiben. Alles ist sehr stilvoll und elegant. Das finde ich sehr weiblich und das ist etwas, was mir in anderen Ländern manchmal fehlte – den Mut zur Weiblichkeit 🙂

Aber ich komme schon wieder vom Thema ab. Ich wollte doch schreiben, wie schön die Jungs und Mädchen Weihnachten in der Firma feiern.

IMG_4529Das Weihnachtsessen war auf jeden Fall reichlich und sehr gemütlich. Wir plauderten über Hunz und Kunz, der DJ haute 90er Jahre Song raus und alle waren happy und vergnügt.

Ein Weihnachtsbaum darf im Büro natürlich auch nicht fehlen. In den Firmenfarben leuchtet er schon seit ein paar Wochen vor sich hin und macht das Büro so schön heimelig.

20151223_165017Vielen Dank übrigens an den Secret Santa, der uns beim Wichteln ein so schönes Geschenk bescherte. Im Team wurde diese internationale Tradition nämlich auch erhalten und wir bekamen von unserem unbekannten Schenker ein Teller und Tassen Set aus Ton. Etwas typisch Rumänisches, über das wir uns sehr freuten. Das passt super zum Raclette Abend, den ich für die Feiertage plane.

Apropos typisch Rumänisch – Florian hatte gestern ein sehr typisch rumänisches Erlebnis und durfte bei einer Jahrhunderte alten Tradition dabei sein – aber davon erzählt er in seinem Blog sicher selbst einmal 🙂

Eure Cindy

Ein Mann mit Brille…

IMG_4493IMG_4491Das ist er – mein Mann mit seiner neuen Brille 🙂

Der Besuch beim Augenarzt vor einigen Wochen hat nämlich ergeben, dass mein Herz nicht mehr so gut gucken kann. Bei ca. 11 Stunden täglicher Computerarbeit ist das wohl auch kein Wunder. Hört man ja immer wieder, dass unsere digitalisierte Welt durchaus auf die gute Gesundheit geht.

Nun ja, nun ist der Florian also ein Brillenträger – ein hübscher Brillenträger, muss ich sagen. Ich finde die Brille steht ihm sehr; macht ihn klug und weise. Florian der Weise 🙂

Allerdings muss er sich noch daran gewöhnen, dass dieses Accessoire nun zu ihm gehört und bekommt auch die Nachteile eines Nasenfahrrads zu spüren. Z.B. geht man auf den Weihnachtsmarkt in der Klausenburger Innenstadt, freut sich auf einen heissen Glühwein und steht plötzlich im Nebel, wenn die Gläser beschlagen 🙂

Apropos Weihnachtsmarkt in Cluj – der ist diesem Jahr sehr schön. Ich finde ihn sogar besser als letztes Jahr, denn man hat sich um das Problem des Nahrungsangebotes gekümmert und nun gibt es endlich auch deftige Kost. Die fehlte im letzten Jahr nämlich gänzlich. So teilten wir uns einen Gulasch und ein Stück Apfelstrudel und erlebten einen ganz wunderbaren Nachmittag. Ach, die Weihnachtszeit ist doch die schönste Zeit…

Man soll ja immer alles mit Humor nehmen. Hier also noch 2 Brillenwitze:

Kommt ein Mann zum Augenarzt und nimmt im Behandlungszimmer die Brille ab.
„Na,“ sagt der Doktor freundlich, „wo fehlts denn? Ist die alte nicht mehr scharf genug?“
„Das geht Sie gar nichts an“, sagt der Mann, „ich brauche eine neue Brille!“

Warum haben Beamte eine Brille?
– Damit Sie sich beim Einschlafen nicht mit dem Bleistift ins Auge stechen

Hahahahaha 🙂 🙂

Eure Cindy

 

Weihnachtsbasar im Cluj-Blick

IMG_5601IMG_5599Plätzchen, Marmeladen, Glühwein, Sirup, Karten, Dekoration, Seifen, Kerzen uvm. – alles, was das Weihnachtsherz begehrt, konnte man am ersten Dezember Wochenende bei unseren Freunden im Cluj-Blick auf dem 1. Weihnachtsbasar erstehen. Während Florian draussen mit seiner neuen Drohne fliegen übte, machte ich mich über die vielen schönen Dinge her.

Die Kürbismarmelade dekoriert noch immer unser Küchenregal, den Glühwein werden wir an Heiligabend in aller Ruhe und Besinnlichkeit trinken, aber die Plätzchen hatten definitiv ein sehr kurzes Leben und wurden direkt vernascht. Kompliment an Angelika und Erwin, dass ihr das so toll organisiert habt. Und wir freuen uns mit euch, dass so viele Leute an dem Tag vorbeischauten und ihr auch in der Küche kräftig zu tun hattet. Wir hatten auf jeden Fall eine Menge Spass.

IMG_5603Richtig spannend fand ich persönlich, die Dame, die auf dem Basar im Cluj-Blick die Seifen anbot. Es sind nämlich spirituelle Seifen – Mindful Soap, die mit verschiedenen Kräutern und Blüten versehen sind, und deren Duft verschiedene Themen ansprechen. Ähnlich wie in einer Aromatherapie. Das ist natürlich genau mein Thema. Sie hat mir später noch einige Details und Information zu ihrem Projekt per email gesandt und ich werde sicher mit ihr in Kontakt bleiben 🙂

Am 24. und 25. Dezember bleibt der Cluj-Blick übrigens geschlossen. Ab dem 26. Dezember geht es wieder in die Vollen. Florian und ich werden vor dem Jahreswechsel sicher auch noch einmal zum Essen und Plaudern vorbeischauen. Apropos Jahreswechsel – wer an Silvester noch nichts vor hat, ist auch dann dort herzlichen Willkommen. Die beiden bieten ein Silvestermenü vom Feinsten an.

Eure Cindy

Schuhboxen für die Kleinen

IMG-20151215-WA0005Das Packen und Verschenken von Schuhboxen hat in Rumänien eine sehr grosse Bedeutung. Viele Leute packen Geschenke für Kinder und Teenager jeden Alters in Kartons, dekorieren sie hübsch und übergeben sie an Organisationen oder Sammelstellen, die diese Boxen dann an Kinderheime, Schulen, karitative Einrichtungen, Krankenhäuser und arme Familien verteilen. Rumänien gehört zu den ärmeren Ländern Europas. Für viele Kinder und Teenager sind die Boxen das vielleicht einzige Geschenk des ganzen Jahres. Sicher habt ihr auch in euren Städten und Ländern von ähnlichen Sammlungen gehört oder vielleicht habt ihr sogar schon mitgemacht 😉

Florian und seine Mitbareiter haben ihr Büro dieses Jahr als Sammelstelle zur Verfügung gestellt. Andere Firmen und Einzelpersonen konnten ihre tollen Schuhboxen dort abgeben und damit sicher gehen, dass sie bei den kleinen und grossen Kindern auch rechtzeitig ankommen. Die ganze Aktion war erfolgreicher als gedacht und am Ende stapelten sich im hinteren Teil des Büros 184 Geschenkboxen. Wow!!! Das sind 184 glückliche Kindergesichter!!! 🙂

Die Charity-Abteilung des  Internationalen Frauen Vereins hat dieses Jahr auch wieder 2 Schuhbox-Events auf die Beine gestellt. Zum einem wurden 14 Kinder eines Heims von uns zu einem Mittagessen im Restaurant eingeladen, wo sie dann auch jeweils eine von Mitgliedern gepackte Schuhbox erhielten. Zum anderen sammelte ein anderes Vereinsmitglied für ein anderes Kinderheim und erhielt noch einmal rund 20 Boxen, die sie dann persönlich den Kids vorbeibrachte. Tolle Sache!

In Rumänien gibt also viele Gründe gerade an Weihnachten grosszügig zu sein und zu schauen, dass es andere an den Feiertagen auch schön haben. In Deutschland gibt es zur Zeit neben der vielen Familien und Menschen, die leider unterhalb der Armutsgrenze leben, auch viele Flüchtlingskinder, die sich sehr über ein Geschenk freuen würden, welches ihre grausamen Erlebnissen zumindest zeitweise etwas in den Hintergrund rücken lassen. Viele von euch helfen schon, das weiss ich!! Und wer noch eine Gelegenheit sucht, aktiv zu werden wird bestimmt fündig werden. Frohe Weihnachten an euch und eure grossen Herzen.

Eure Cindy