Archive | March 2014

The Graduate

th9RFEE959Nein nein, hier geht es nicht um das Buch von Charles Webb und dem späteren Film “The Graduate”, in dem Dustin Hoffmann als College Absolvent Benjamin Braddock erst die viel ältere Mrs. Robinson vernascht und am Ende mit ihrer Tochter durchbrennt.

Nein, hier geht es um mich! Ich bin der Graduate. Gestern erhielt ich Bescheid, dass ich das letzte Projekt, das ich einreichen musste, um mein Studium zu beenden, bestanden habe… 🙂

Seit 2 Tagen bin ich also stolze Besitzerin dieses Abschlusses: Bsc Hons in Applied Accounting der Oxford Brookes University.

Ich kann es noch immer gar nicht glauben. All die harte Arbeit in den letzten Jahren, all die Freizeit, die ich investiert habe und der ständige Spagat zwischen Job und Studium haben nun ein Ende. Flori ist auch überglücklich, denn nun können wir das Kapitel abschliessen und uns auf unsere zahlreichen neue Projekte stürzen.

Die Graduation Zeremonien finden in den nächsten Monat in Oxford selber und in einigen anderen grossen Städten statt. Die Einladungen werden demnächst verschickt und dann weiss ich auch, ob ich mit Flori daran teilnehmen kann. Allerdings denke ich, dass das Event mit unserem Bali Urlaub kollidieren wird. So oder so bekomme ich meinen Abschluss. Entweder in Oxford oder eben per Post 🙂

Eure überglückliche Cindy

 

Wir sind Meister!!!

Es sieht so einfach aus. Wenn man unseren Club beim Fussball spielen zuschaut, könnte man meinen, es sei alles so kinderleicht. Die Gegner stehen zwar auch auf dem Platz, fungieren aber eher als Statisten anstatt den gefährlichen Kontrahenten zu mimen.

Ganz so ist es natürlich aber nicht. Alle Mannschaften der Bundesliga und in der Champions League arbeiteten professionell, gehen mit Feuer in jedes Spiel und dennoch verlassen sie in dieser Saison erstaunlich oft als Verlierer den Platz. Pep Guardiola leistet tolle Arbeit, obwohl ich denke, dass unser Club ohne Jupps fantastische Vorarbeit in den vergangenen Jahren lange nicht so top aufgestellt wäre wie er es ist diesem Jahr ist. Das soll Peps Leistung natürlich nicht schmälern. Er ist ein Meistertrainer und das 1:3 gegen Hertha machte seinem Ruf nun auch in Deutschland alle Ehre.

Guardiola_ima_250314_variant524x295Der erste Titel ist da!! Bayern ist somit der erste Märzmeister der Bundesligageschichte und mit 24. Meistertiteln Supersupersuper-Rekordmeister! Klasse.

Manche meinen, es sei langweilig, wenn immer nur einer gewinnt und der Titel so früh entschieden ist. Hmm… vielleicht ist es das für Nicht-Bayern-Fans. Uns dagegen geht bei konstantem Druck nach vorne, überragender Ballbesitz-Statistiken, schöner Tore und Punkten und Siegen das Herz auf.

Toll finde ich auch, dass in jedem Interview klar gemacht wird, dass man den Erfolg nicht für selbstverständlich hält und vor allem nicht davon ausgeht, dass der Pokal oder gar der CL Titel jetzt einfach so nebenher eingefahren wird.

Obwohl ich auch ehrlich sagen muss, dass ich Sammers Kommentare nicht immer humoristisch und angebracht finde. Er hat einen sehr trockenen, sarkastischen Humor, den viele nicht verstehen. Seine Aussagen sind oft so übertieben, dass man Sammer schon gar nicht mehr ernst nehmen kann. Die Gegner und vor allem die Presse tun das aber natürlich und schon rauscht es wieder im Blätterwald, was das Bayern Management unter Umständen schlecht aussehen lässt. Vielleicht darf man das alles aber auch gar nicht so ernst nehmt. Sonst wäre es ja wieder langweilig 🙂

Das ist auch ein Titel für Uli, um den es immer noch nicht ruhiger werden will. Hat er wirklich noch viel mehr Steuern hinterzogen als bekannt ist? Geht er deshalb ohne Revision in den Knast, weil er weiss, dass sonst noch mehr auf den Tisch kommt? Wie geht in dieser Sache wohl weiter???

Meisterliche Grüsse,

Eure Cindy

 

Kamelmilch

kamelMeine Kollegin Estelle verbrachte ihren letzten Urlaub mal wieder in Dubai.

Hmmm… Dubai. Dort würde ich auch gerne einmal Urlaub machen, aber ich habe seit meiner Reise ins heilige Land einen israelischen Stempel im Pass. Und damit komme ich in die meisten arabischen Länder nicht rein. Also muss ich passen. Aber 2017 läuft mein Pass ab. Und dann… neuer Paas – neues Spiel.

Aber zurück zu Estelles Trip. Sie brachte uns eine kleine kulinarische Süssigkeit mit: Ein Schokoladenkamel, das aus purer Kamelmilch hergestellt wurde.

Wow, obwohl mein Magen öfter mal Aussergewöhnliches erfahren “darf”, Schoggi aus Kamelmilch war neu für mich. Es schmeckt richtig lecker und exotisch. Etwas herb, vielleicht sogar ein wenig streng und ganz anders als unsere Kuhmilchprodukte. Der Geschmack lässt sich wohl schwer beschreiben, also packt eure Koffer, fliegt in die arabischen Emirate und probiert es selbst einmal aus 🙂

Eure Cindy

Die singende Nonne

nonneVor knapp einer Woche hat die Italienische Nonne Cristina Scuccia bei “The Voice of Italy” allen gezeigt, dass Religion und “die moderne Welt” sehr, sehr gut zusammenpassen. Ihr Auftritt wird als Sister Act re-loaded bezeichnet. Ooohhh – ich war schon immer ein grosser Fan von Whoopi Goldberg 🙂

Die Juroren sitzen ja immer mit den Rücken zu den Kandidaten, d.h. sie können nicht sehen, wer da singt. Erst wenn sie auf den Buzzer hauen und sie den Sänger oder die Sängerin in ihrem Team haben wollen, dreht sich der Stuhl um.

Das YouTube Video dazu würde schon über 20 Millionen angeklickt: http://www.youtube.com/watch?v=TpaQYSd75Ak

Auf die Frage der Jurorin Raffaella Carra, was der Vatikan wohl zu ihrem Auftritt sagen würde, meinte Christina: „Ich warte auf einen Anruf des Papstes.“ Er habe schließlich dazu aufgerufen, die Klöster zu verlassen, um das Wort Gottes in der ganzen Welt zu verbreiten.

Der Rapper J-ax meinte sehr gerührt: „Hätte ich dich in einer Messe singen hören, als ich jünger war, wäre ich heute Papst.“

Viel Spass beim Anschauen. Ich hoffe, sie schafft es in der Show bis in die Finals. Halleluja! Praise the Lord!

Eure Cindy

Schmuddelwetter

emitischLeute, das Wetter macht mich mürrisch. Gestern hatten wir noch 23 Grad und ich verbrachte den Nachmittag mit Mama auf dem Balkon. (Sie hat gelesen; ich habe Fliegen und Käfer tatkräftig daran gehindert, in mein Reich einzudringen. Anstatt dessen landeten sie alle in meinem Magen…).

Und heute ist es kalt, regnerisch, nass und einfach nur langweilig. Was macht man denn an so einem Tag? Irgendwie gibt es überhaupt nix zu tun. Mama hat auch keine Zeit für mich. Die sitzt am PC und schreibt ihre Meditationen und bastelt an ihren Websites. Mama ist nämlich der neue Star der Spiri-Szene!!!! Papa kann ja nur in Teilen damit etwas anfangen, aber es macht sie happy. Also unterstützt er sie. Ich finde toll was sie macht. Tiere haben ja sowieso den 6. Sinn. Ich auch. Ich stell mich meistens nur doof. Dann können mich die beiden auch nicht für das bestrafen, was ich immer so anstelle 🙂

Papa ist übrigens gar nicht da. Er verbringt ein Geburtstagswochenende mit Freunden in Österreich und schlägt erst wieder am Montag Abend hier bei uns auf.

Hmm… ein Blick nach draussen…..nee…. immer noch Schmuddelwetter. Dann leg ich mich halt wieder aufs Ohr…

Miau… Eure Emily

Meditationen in Horgen und Zug

In Sachen Selbstständigkeit hat sich einiges getan. Viele von euch wissen ja, dass ich als Accountant mein Pensum auf 50% reduzierte und nun in einer Firma in Zürich arbeite. Die anderen 50% der Arbeitswoche möchte ich nutzen, um mich im spirituellen Bereich und als Lebenscoach selbstständig zu machen.

Die letzten Monate verbrachte ich hauptsächlich damit, in der neuen Firma Fuss zu fassen, meine Ausbildungen voranzutreiben und zu überlegen, wie meine selbstständige Arbeit im Detail aussehen soll.

Ein grosser Wunsch von mir ist es, als Mediationsleiter zu fungieren und eigene Meditationen und Übungen in Kursen und Workshops anzubieten. Und da bin ich nun ein ganzes Stück weitergekommen 😉

Nicht nur steht nun die neue Webseite (http://meditation.ciflo.ch), nein, ich war auch erfolgreich in der Raumsuche. Ich habe einen Ballettraum gefunden, der ideal für meine Kurse ist. Er befindet sich Mitten in Horgen (5 Min von unserer Wohnung entfernt) und die Leiterin bot mir einen fantastischen Stundensatz und tolle Bedingungen an. Ich bin überglücklich. Nun konnte ich auch Termine und Themen für mein Kursangebot festlegen und die Marketing Maschinerie (Visitenkarten, Flyer…etc…) anschmeissen.

Meine 2. Location ist ein Reiterhof, der von guten Bekannten im Kanton Zug betrieben wird. Dort möchte ich gerne Natur- und Gehmediationen durchführen, die im Freien stattfinden. Unter blauem Himmel zu meditieren hat noch mal eine ganz andere Qualität. Der Hof befindet sich im Grünen, ohne viel Autolärm oder Publikumsverkehr. Bäume, Wiesen, einen Weiher und der ultimative Stallgeruch in der Nähe. Mehr Natur geht nicht. Diese Kurse biete ich natürlich nur im Sommer und gutem Wetter an.

Drückt mir Daumen, dass ich die richtigen Leute anspreche und dass meine Kurse eine gute Resonanz finden 😉

Wenn es euch möglich ist, an den Kursen teilzunehmen, seid ihr natürlich jeder Zeit willkommen!

Eure Cindy

 

 

Kirsch-Philadelphia-Torte

Zutaten für den Teig:

2 Eier
100g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
2 EL Wasser
80 g Mehl
 
 
Zutaten für die Creme:
300 g Philadelphia (oder einem anderen Frischkäse)
150 g Zucker
3 TL kalte Milch

 

Zutaten für den Belag:

1 Päckchen Gelatine
500 ml Schlagsahne
2 Päckchen Sahnesteif
1 grosses Glas Sauerkirschen
1 Päckchen roter Tortenguss

 

Zubereitung:

Die Kirschen in ein Sieb schütten und abtropfen lassen.

2 Eier trennen und das Eiweiss mit einer Prise Salz zu Eischnee mixen.

Für den Boden 2 Eigelb mit 100 g Zucker, 2 Päckchen Vanillezucker schaumig rühren und anschliessend 80 g Mehl sieben und dazugeben. Danach 2 EL Wasser und den Eischnee unterheben.

Den Teig in eine gefettete Springform geben 12-15 Min bei ca. 200 grad fertig backen.

Für die Creme den Philadelphia, 150 g Zucker und 3 EL Milch zu einer cremigen Masse verrühren.

In einem kleinen Topf 1 Päckchen Gelatine in 5 EL Wasser auflösen.

Schlagsahne und Sahnesteif mit dem Mixer auf höchster Stufe schlagen und anschliessend die Creme und die Schlagsahne vermischen.

Die aufgelöste Gelatine unterrühren (das muss es fix gehen, sonst entstehen unschöne Gelatineklumpen in der Creme). Die Hälfte der Crememasse auf dem Teig verteilen, die abgetropften Kirschen darauf verteilen und danach mit der restlichen Creme abdecken und glatt streichen.

Mit 1/4 l Kirschsaft den Tortenguss zubereiten, diesen vorsichtig auf über die Creme auf die Torte streichen und ein paar Stunden kalt stellen, bis die Masse fest ist.

 

TIPP: Man kann auch Gelatinepulver nehmen. Das geht genauso gut und das Pulver lässt 100%ig keine Klümpchen entstehen.

 

Mmmmhhhhh….lecker, lecker, aber voller Kalorien 🙂

En guete!

 

 

 

Kirsch-Schokoladen Kuchen

Zutaten für den Teig:

250 g Butter
4 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
125 g Mehl
125 g Kartoffelmehl
1 EL Kakao
2 gestrichene TL Backpulver
3 EL Rum
500 g Sauerkirschen
Puderzucker

 

Zubereitung:

Die Kirschen in ein Sieb schütten und abtropfen lassen.

Butter, Eier, Vanillezucker und Zucker schaumig rühren. Das Mehl sieben und zusammen mit dem Kartoffelmehl untermixen. Danach den Rum, Kakao und das Backpulver hinzugeben und ca. 5 min mixen, so dass der Kuchen später schön locker wird.

Eine Springform (am besten mit Einsatz) fetten und die Hälfte des Teigs hineingegen, die abgetropften Kirschen darauf verteilen und mit dem restlichen Teig bedecken.

Das Ganze wird dann ca. 60 Min bei rund 180 Grad im Backofen gebacken. Danach den Kuchen abkühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.

Diesen Kuchen mache ich gerne zu allerlei Anlässen. Er schmeckt locker und frisch und ist recht schnell und einfach gemacht.

En guete!

Alles Gute Uli!

Es wurde schon so viel über Uli Hoeness gesprochen und geschrieben, aber ich kann mir natürlich einen Kommentar nicht verkneifen.

3.5 Jahre Knast. Das ist ne Nummer. Wie oft werden die Kleinen gehangen und die grosse Laufen gelassen? VIPs geniessen ja oft einen Sonderstatus und ihre Vergehen werden kaum geahndet.

th2O21XOWUBeim Uli lief alles anders. Es scheint bewiesen, dass seine Selbstanzeige nur unter dem Druck der Recherchen der Presse erfolgte und demnach nicht seinem Wunsch nach einem reinen Gewissen entsprang. Die Steuerschuld selber ist natürlich gigantisch. Wer von uns kann sich wirklich den praktischen Wert von 27.2 Millionen vorstellen? Diese Zahl ist utopisch. Für uns Otto-Normal-Verbraucher wohl überhaupt nicht nachvollziehbar. Es sind aber vor allem Millionen, die dem Staat fehlen. Geld mit dem  Strassen repariert, Kinder betreut, Renten bezahlt werden könnten, oder mit dem unsere Bundeswehr Krieg führen oder verschuldeten EU-Ländern der Arsch nachgetragen werden könnte…. so viele Möglichkeiten damit den Staatshaushalt zu füllen.

Allerdings gibt es Experten, die sagen, dass man mit den noch unentdeckten, hinterzogenen Steuern das ganze Land durchsanieren kann. Da liegen Milliarden im Verborgenen. Wie kommt das Urteil wohl bei denen an, die im gleichen Stil den Staat betrügen???

Punkt ist aber dennoch, Uli Hoeness hat ein Verbrechen begangen und muss nun dafür die Konsequenzen tragen. Macht er auch. Schliesslich hat er sich dazu entschieden nicht in Revision zu gehen und seine Strafe zu akzeptieren. Realistisch gesehen ist das vielleicht die beste Lösung. Ein anderes Urteil in Karlsruhe ist nicht zu erwarten und noch ein Jahr in der Warteschleife und in der Presse wären für Uli und seine Familie sicher kaum auszuhalten. Apropos Familie, seine Frau war bei der Verhandlung dabei. Müde, traurig und schwach sah sie aus. Ob sie von seinen Machenschaften wusste? Und kann sie ihm seine Fehltritte verzeihen? Uli ist ein absoluter Familienmensch. Ich denke, im Knast ohne sie auszuharren ist schon kaum auszuhalten. Ich wünsche Uli wirklich von Herzen, dass seine langjährige Ehe daran nicht zerbricht und dass seine Familie weiterhin zu ihm hält.

thXXQUJRXSInteressant fand ich den Zuspruch der Bevölkerung. Vor allem der Bayern Fans natürlich. Es gab Demos, die Ulis Freiheit forderten. Viele schimpften, und meinten Uli wird als Beispiel einer fairen Justiz geopfert. Ich muss gestehen, ich selber habe auch gehofft, dass er eine Bewährungsstrafe bekommt. Das ist eigentlich total paradox. Er ist offensichtlich schuldig und muss nun für seine Taten gerade stehen. Dennoch hätte ich es viel lieber gesehen, wenn er nicht ins Gefängnis müsste.

Er ist halt ein Idol. Unser Idol. Ohne ihn wäre Bayern München nicht da, wo sie jetzt sind. Er legt nun alle seine Ämter im Verein nieder. Hmm… was für eine unglückliche Geschichte.

Ich bin mir sicher, dass Uli beim Volk eine 2. Chance erhalten wird. Allerdings muss er zunächst einmal die 3.5 Jahre Haft überstehen. Manche meinen, er stehe vor den Scherben seines Lebenswerks. Das sehe ich anders. Er wird nach seiner Knastzeit sicher wieder in der Öffentlichkeit stehen und vielleicht wird er auch bei den Bayern wieder einen Posten übernehmen. Ich würde mich auf jeden Fall darüber freuen. Für mich bleibt er “unser Uli”.

Eure Cindy

 

Zürcher Fasnacht

Foto 1Am Sonntag erlebten wir zum ersten Mal den „Zürcher Fasnachtsumzug“.  Das Wetter war grandios, dementsprechend gut war die Laune und die Stadt auch brechend voll mit Leuten.

Uns beide kann man ja nicht gerade als Karnevalisten bezeichnen. Sieht man mal vom Kinderfasching und den einen oder anderen Rosenmontagsumzug im Fernsehen ab, geht die Karnevalszeit doch recht spurlos an uns vorbei.

Die Zürcher Fasnacht zu erleben, war dennoch richtig klasse. 50 Gruppen nahmen am Umzug teil. Viele unterschiedliche Hexen, Clowns, Monster waren dabei, laute Guggenmusik, Trommeln und Tonnen von Konfetti und Bonbons. Einige der Hexengruppen kamen übrigens extra aus Deutschland angereist (oder eher auf ihren Besen angeflogen).

Foto 3Foto 4Wie beim politischen Aschermittwoch in Dtl., werden auch bei den Schweizer Umzügen Politiker und andere aktuelle Themen hops genommen. Der „Einwanderer-Kommen-Wagen“ war genial und der Lehrplan 21, der eine Angleichung der Lehrpläne aller Kantone vorsieht und bei der Bevölkerung nicht so gut ankommt, wurde mit lustigen Kostümen und mauligen (und sehr hässlichen) Schülern dargestellt 🙂

Es flog haufenweise Konfetti, Süssigkeiten und viele Leute (hauptsächlich Mädchen mit langen Haaren) mussten eine Stroh-Dusche über sich ergehen lassen. Hahahaha – einige Hexen steckten den Leuten Stroh und Heu in die Kleidung. Das Zeugs war dann überall und der Look (der Mädels) erstmal ruiniert. Vor allem die Haare sahen fürchterlich aus. Auch das ist die Fasnacht 🙂 🙂

Eure Cindy