Archives

Cozonac-Rezept

Zutaten:

400 gr Mehl (eventuell mehr, wenn der Teig noch klebrig ist)

25 gr Hefe (Würfel oder 1 Tüte Trockenhefe)

100 ml lauwarme Milch

4 Eigelb

ca 80-100 gr Zucker (oder mehr wenn ihr es süsser mögt)

120 gr Butter

1 Päckchen Vanillezucker

ein wenig Eiweiss

Für die Füllung: Nüsse, Nusscreme, Marmelade, Pflaumenmus…. was immer euch schmeckt!

Zubereitung:

Das Mehl in eine Schüssel geben. Die Hefe mit der lauwarmen Milch vermischen und dazugeben. Butter, Eigelb und Zucker, Vanillezucker dazugeben und so lange kneten (per Hand oder mit dem Knethaken) bis ein ebenmässiger, glatter Teig entsteht. Je länger ihr knetet, desto besser wird der Teig. Er sollte nicht klebrig sein. Falls er noch klebt, einfach noch ein bisschen Mehl einarbeiten. Dann den Teig an einem warmen Ort ca 30-40 Minuten gehen lassen.

Nun den Teig ausrollen, eventuell in 3 Teile schneiden und die Füllung hineintun. Danach einen Zopf flechten, die Masse in eine gefettete Kastenform geben und das Ganze mit etwas Eiweiss bestreichen. Ca 30-40 Minuten backen und fertig ist das rumänische Goldstück 🙂

Ihr müsst übrigens keinen Zopf flechten, sondern könnt den Teig auch im Stück mit der Füllung versehen und dann in die Kastenform falten.

Cozonac schmeckt noch lauwarm genauso gut wie nach ein paar Tagen.

Viel Spass!

 

Tiramisu

Schnell, ohne Kochen und ganz, ganz lecker 🙂

Zutaten:

4 Eigelb

2 Eiweiss

1 grosser Schluck Amaretto (ganz nach Geschmack!)

500 gr Mascarpone

100 gr Puderzucker

Starker Kaffee ( 1-2 grosse Tassen)

Löffelbiskuit

Kakaopulver zum Bestreuen

 

Zubereitung:

Eigelb, Amaretto und Mascarpone verrühren. Das Eiweiss steif schlagen und unterheben.

Dann geht das fröhliche Schichten los. Am besten nimmt man eine Glas- oder Auflaufform. Bilde 4 Schichten und beginne mit dem Löffelbiskuit. Tauche jeden Löffelbiskuit vorher in den Kaffee ein. Man kann auch einen Pinsel nehmen und sie mit Kaffee bestreichen, dann schmeckt das Tiramisu nicht so stark nach Kaffee. Wenn eine Schicht Biskuit fertig ist, kommt die Creme oben drauf. Und das Ganze noch einmal…

Zum Schluss grosszügig mit Kakaopulver bestreuen und mindestens einen halben Tag lang kalt stellen. Am besten schmeckt das Tiramisu, wenn man es am Vortag macht und es lange gekühlt hat.

Nicht gerade die neue Diät, doch ab zu darf man schon sündigen, oder? Viel Spass beim Schlemmen 😉

 

 

Kirsch-Philadelphia-Torte

Zutaten für den Teig:

2 Eier
100g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
2 EL Wasser
80 g Mehl
 
 
Zutaten für die Creme:
300 g Philadelphia (oder einem anderen Frischkäse)
150 g Zucker
3 TL kalte Milch

 

Zutaten für den Belag:

1 Päckchen Gelatine
500 ml Schlagsahne
2 Päckchen Sahnesteif
1 grosses Glas Sauerkirschen
1 Päckchen roter Tortenguss

 

Zubereitung:

Die Kirschen in ein Sieb schütten und abtropfen lassen.

2 Eier trennen und das Eiweiss mit einer Prise Salz zu Eischnee mixen.

Für den Boden 2 Eigelb mit 100 g Zucker, 2 Päckchen Vanillezucker schaumig rühren und anschliessend 80 g Mehl sieben und dazugeben. Danach 2 EL Wasser und den Eischnee unterheben.

Den Teig in eine gefettete Springform geben 12-15 Min bei ca. 200 grad fertig backen.

Für die Creme den Philadelphia, 150 g Zucker und 3 EL Milch zu einer cremigen Masse verrühren.

In einem kleinen Topf 1 Päckchen Gelatine in 5 EL Wasser auflösen.

Schlagsahne und Sahnesteif mit dem Mixer auf höchster Stufe schlagen und anschliessend die Creme und die Schlagsahne vermischen.

Die aufgelöste Gelatine unterrühren (das muss es fix gehen, sonst entstehen unschöne Gelatineklumpen in der Creme). Die Hälfte der Crememasse auf dem Teig verteilen, die abgetropften Kirschen darauf verteilen und danach mit der restlichen Creme abdecken und glatt streichen.

Mit 1/4 l Kirschsaft den Tortenguss zubereiten, diesen vorsichtig auf über die Creme auf die Torte streichen und ein paar Stunden kalt stellen, bis die Masse fest ist.

 

TIPP: Man kann auch Gelatinepulver nehmen. Das geht genauso gut und das Pulver lässt 100%ig keine Klümpchen entstehen.

 

Mmmmhhhhh….lecker, lecker, aber voller Kalorien 🙂

En guete!

 

 

 

Kirsch-Schokoladen Kuchen

Zutaten für den Teig:

250 g Butter
4 Eier
1 Päckchen Vanillezucker
125 g Mehl
125 g Kartoffelmehl
1 EL Kakao
2 gestrichene TL Backpulver
3 EL Rum
500 g Sauerkirschen
Puderzucker

 

Zubereitung:

Die Kirschen in ein Sieb schütten und abtropfen lassen.

Butter, Eier, Vanillezucker und Zucker schaumig rühren. Das Mehl sieben und zusammen mit dem Kartoffelmehl untermixen. Danach den Rum, Kakao und das Backpulver hinzugeben und ca. 5 min mixen, so dass der Kuchen später schön locker wird.

Eine Springform (am besten mit Einsatz) fetten und die Hälfte des Teigs hineingegen, die abgetropften Kirschen darauf verteilen und mit dem restlichen Teig bedecken.

Das Ganze wird dann ca. 60 Min bei rund 180 Grad im Backofen gebacken. Danach den Kuchen abkühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.

Diesen Kuchen mache ich gerne zu allerlei Anlässen. Er schmeckt locker und frisch und ist recht schnell und einfach gemacht.

En guete!

Schwedische Sommersuppe

Zutaten für 2 Personen

1 Stange Lauch
1 EL Butter
2 Kartoffeln
100 gr Fisch Filet (Lachs, Goldbrasse etc)
ca 150 ml Gemüsebrühe
ca 80 – 100 ml Sahne
Salz, Peffer, Dill

Zubereitung

Den Lauch putzen und in Ringe schneiden. Die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Beide Zutaten in zerlassener Butter kurz dünsten, dann die Gemüsebrühe dazugeben und köcheln lassen, bis das Gemüse fast gar ist. Den Fisch in Stücke schneiden und dazugeben. Mit der Sahne verfeinern. Alles noch ein paar Minuten köcheln lassen, mit Dill, Salz und Pfeffer würzen und fertig!

Flori ist kein “Fisch-in-Sahne-Sauce-Fan” und mag diese Suppe nicht so sehr. Cindy findet sie genial 🙂

En Guete!

Süsskartoffelcurry

Zutaten für 4 Personen

1 Bund Frühlingszwiebeln
2 Knoblauchzehen
1/2 TL Ingwer
1/2 Tasse Orangensaft
1 Tasse Gemüsebrühe
1 Stängel Zitronengras
1/2 Liter Kokosmilch
3 Möhren
2 Süsskartoffeln
1 Paprikaschote
1 Mango
1 TL Currypaste
Koriander
Salz und Pfeffer
Currypulver
Chilipulver
Kurkuma
Paprikapulver
Cayennepfeffer

 

Zubereitung:

Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden (Grün für die Deko aufheben) und im Wok oder einer großen Pfanne mit Sesamöl anbraten. 2 gehackte Knoblauchzehen und 1/2 TL gehackten Ingwer zusammen mit 1 TL Currypaste dazugeben und anrösten. Mit 1/2 Tasse Orangensaft ablöschen. 1 Tasse Gemüsebrühe dazugießen. Das zerdrückte Zitronengras dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen. 1/2 Liter Kokosmilch unterrühren, 5 Minuten auf kleiner Flamme kochen.

Möhren und eine Paprikaschote stifteln, Süßkartoffeln schälen und stifteln, alles dazugeben. Etwa 10 Minuten köcheln lassen, bis die Gemüse gar sind. Mit Koriander, Curry, Kurkuma, Chili, Cayennepfeffer, Paprika, Salz und Pfeffer abschmecken. Mango würfeln und kurz mitziehen lassen (bei Dosenfrüchten kann der Saft mit hinein gegeben werden, wenn noch Flüssigkeit gebraucht wird).
Das Grün der Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden und mit Reis servieren.

En Guete!

 

Bananenmousse

Zutaten für 4 Personen

3 Eigelb
100 gr Zucker
2 grosse, reife Bananen
4cl Bananenlikör
300 ml süsse Sahne

ggf. Schoggiesauce oder Obst zum Garnieren

Zubereitung

Das Eigelb und den Zucker schäumig rühren. Bananen zerdrücken und mit Likör abschmecken. Alles vermischen, zum Schluss die steif geschlagene Sahne unterziehen. Mousse in Portionsschalen verteilen, mit Schokoladensauce und Obst garnieren. Mmmhhh…

Lieblingsrezepte

Man soll dem Leib etwas Gutes bieten,
damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen.

Winston Churchill
Manchmal geht die Liebe ja auch durch den Magen. Jedenfalls hat Emily uns immer dann so richtig lieb, wenn was Essbares auf dem Tisch steht. Aber auch für alle, die einfach nur gerne kochen, stellen wir euch auf dieser Seite unsere Lieblingsrezepte vor. Viel Spass beim Nachkochen und En guete!
Cindy & Flo