Archives

Grüße aus den Bergen

Seit Anfang April sind Mama, Papa und wir drei Katzen in den Bergen. Papa muss natürlich arbeiten, aber er sagt, die eine Stunde Fahrt nach Cluj und wieder zurück nimmt er gerne auf sich. An manchen Tagen arbeitet er sogar von zuhause aus. Mama sitzt auch viel am Laptop und bastelt an ihren Projekten. Sie sagt, hier oben im Haus, mitten in der Natur, kann sie sich gut konzentrieren und kommt mit allem gut voran.

Mama hat euch ja schon erzählt, dass die beiden Kitten Holger und Heidi adoptiert wurden und nun in Deutschland wohnen. Die kleine Helene ist noch hier. Ich verstehe mich eigentlich recht gut mit ihr, nur manchmal nervt sie mich, wenn sie nicht verstehen will, dass ich nicht spielen möchte. Außerdem plappert sie den lieben langen Tag vor sich hin. So ein geschwätziges Tier ist mir noch nie untergekommen. Bla bla bla, die ganze Zeit. Auch nachts. Dann sind Mama und Papa natürlich “sehr begeistert”! Generell hat sie es noch nicht so gut verinnerlicht, dass wir nachts die beiden Hoomans nicht stören sollen. Denn sonst sind sie am Morgen sehr unausgeschlafen und nicht so gut drauf. Naja, das junge Ding ist ja erst knapp 7 Monate alt und muss noch viel lernen 🙂

Offiziell adoptiert haben wir Helene übrigens noch nicht. Aber ich glaube nicht, dass Mama und Papa sie wieder hergeben wollen. Plappertüte und Störenfried hin oder her 🙂 🙂

Ansonsten ist bei uns eher business as usual. Ich genieße den Frühling und lasse mir die Sonne aufs Perserfell scheinen. Ich beobachte auch gerne die Vögel, die hier vor dem Fenster hin- und herfliegen. Manchmal kommt auch das Eichhörnchen und sagt uns Grüezi. Auf den Balkon darf ich leider noch nicht, es sei noch zu alt, sagte Mama. Und ich erkälte mich ja immer so schnell.

Am Sonntag jedoch ist es mit der Ruhe kurzzeitig vorbei. Dann geht es zurück nach Cluj. Wahrscheinlich kommen wir erst wieder zu den orthodoxen Pfingsten, Mitte Juni, hier hoch in die Karpaten. Solange machen wir es uns in der Stadt gemütlich und beobachten die Leute vom Fenster aus bei all den Dingen, die sie so tun.

Miau… Eure Emily

Von Katzen

Von Katzen – Theodor Storm

Vergangnen Maitag brachte meine Katze

Zur Welt sechs allerliebste kleine Kätzchen,

Maikätzchen, alle weiß mit schwarzen Schwänzchen.

Fürwahr, es war ein zierlich Wochenbettchen!

Die Köchin aber – Köchinnen sind grausam,

Und Menschlichkeit wächst nicht in einer Küche –

Die wollte von den sechsen fünf ertränken,

Fünf weiße, schwarzgeschwänzte Maienkätzchen

Ermorden wollte dies verruchte Weib.

Ich half ihr heim! – Der Himmel segne

Mir meine Menschlichkeit! Die lieben Kätzchen,

Sie wuchsen auf und schritten binnen kurzem

Erhobnen Schwanzes über Hof und Herd;

Ja, wie die Köchin auch ingrimmig dreinsah,

Sie wuchsen auf, und nachts vor ihrem Fenster

Probierten sie die allerliebsten Stimmchen.

Ich aber, wie ich sie so wachsen sahe,

Ich pries mich selbst und meine Menschlichkeit. –

Ein Jahr ist um, und Katzen sind die Kätzchen,

Und Maitag ist’s! Wie soll ich es beschreiben,

Das Schauspiel, das sich jetzt vor mir entfaltet!

Mein ganzes Haus, vom Keller bis zum Giebel,

Ein jeder Winkel ist ein Wochenbettchen!

Hier liegt das eine, dort das andre Kätzchen.

In Schränken, Körben, unter Tisch und Treppen,

Die Alte gar – nein, es ist unaussprechlich,

Liegt in der Köchin jungfräulichem Bette!

Und jede, jede von den sieben Katzen

Hat sieben, denkt euch! sieben junge Kätzchen,

Maikätzchen, alle weiß mit schwarzen Schwänzchen!

Die Köchin rast, ich kann der blinden Wut

Nicht Schranken setzen dieses Frauenzimmers;

Ersäufen will sie alle neunundvierzig!

Mir selber! ach, mir läuft der Kopf davon –

O Menschlichkeit, wie soll ich dich bewahren!

Was fang ich an mit sechsundfünfzig Katzen! –

Die Fruchtschale

So ihr Lieben. Ewig habt ihr nichts von mir oder von Mama gehört. Es war einfach zu viel los bei uns, um euch in aller Ruhe zu schreiben. Aber hier bin ich wieder und hoffe, auch ihr seid noch alle da 🙂

Ich sitze in der Küche in der Fruchtschale (was eigentlich ganz schön verboten ist), die ich vor den drei Pflegekätzchen verteidigen muss. Zwei davon, der rotbraune Holger und die bunte Heidi haben gemeinsam eine Adoptivfamilie gefunden und reisen schon am Freitag nach Deutschland. Wir freuen uns sehr für sie. Seit Anfang Dezember sind sie bei uns, und nun starten sie wieder einmal in ein neues Leben.

Helene allerdings bleibt bei uns. Sie wird die dritte Schwester im Bunde. Vicky und ich mögen, also alles gut 🙂

Miau… Eure Emily

tory

Macht’s gut, ihr beiden!

Heute hieß es mal wieder Abschied nehmen!

Beide Pflegekatzen fanden in Deutschland ihr Für-immer-Zuhause und gingen heute früh zusammen mit 18 weiteren Hunden und Katzen auf Reisen.

Macht’s gut Thilo und Lina. War eine schöne Zeit mit euch. Habt ein tolles Leben zusammen mit euren neuen Familien!

Miau… Eure Emily

Katzenhumor

 

Hallo liebe Leser, hier mal wieder ein Kalauer der felinen Art!! 🙂

Unterhalten sich zwei Damen im Treppenhaus. “Hast du gerhört? Frau Meier von ganz oben hat zwei siamesische Katzen adoptiert.” “Oh mein Gott”, erwidert die andere. “Wo sind sie denn zusammengewaschsen??”

Hahaha 😉

Schönes Wochenende euch allen!

Miau… Eure Emily

Thilo und Lina ziehen nach Deutschland

Am 23.November fährt der nächste Transport mit adoptierten Hunden und Katzen nach Deutschland und beide Pflegekinder sind dabei 🙂

Lina hatte ja schon zuvor eine Familie gefunden. Da diese aber wieder absprang, hat die Tierschutzorganisation in Deutschland erneut für sie gesucht. Und sie wurde fündig!!

Aber auch der rot-braune Thilo wurde adoptiert und zieht bald zu seinen neuen Menschen und zu seiner neuen Katzenschwester. Mit Mädels kennt er sich ja aus, hahaha, schließlich wohnt er hier mit drei Kätzinnen zusammen, die ihm zeigen, was gute Manieren sind, haha.

Die beiden werden’s bestimmt auch in Deutschland schön haben. Große Schmuser sind sie auch, das ist den Leuten ja immer ganz wichtig. Vielleicht wird sich Lina ein paar Tage lang verstecken. Sie ist definitiv schüchterner als Thilo.

So werden also Pflegekind Nr. 18 und Pflegekind Nr. 19 bald auf Reisen gehen. Mama und Papa werden sie bestimmt dolle vermissen. Ab wir werden dann auch Platz haben für ein weiteres Kätzchen, das dringend Hilfe benötigt.

Miau… Eure Emily

Nun doch nicht!

 

 

Während ich mich von meiner OP erhole, bekamen Mama und Papa noch eine blöde Nachricht.

Unser Pflegekätzchen Lina sollte ja Ende September in ihre neue Familie in Deutschland ziehen. Nun haben die Adoptanten aber leider einen Rückzieher gemacht. Sie wollen die Lina nicht mehr… und den Kater Tiger, der zusammen mit Lina adoptiert wurde, auch nicht.

Den Grund kennen wir leider nicht, aber wenn die Familie nicht 100%ig hinter der Adoption steht (oder stehen kann), ist es auch besser, wenn die Lina noch bei uns bleibt und auf eine andere Familie wartet. Sie hat’s ja gut hier 🙂

Miau… Eure Emily

Meine OP

Nun war es tatsächlich soweit. Mir wurde diese Woche ein Backenzahn gezogen 🙁

Ich hatte euch ja erzählt, dass ich seit Februar mit Zahnfleischentzündungen zu kämpfen habe. Nichts hat geholfen. Nicht einmal die Zahnreinigung, für die ich neulich schon einmal eine Narkose bekam. Der blöde Backenzahn begann nun auch noch ins Zahnfleisch zu pieksen, bis es blutete, was auch die Entzündung verschlimmert hat. Der ist nun aber weg.

Die Tierärztin war sehr lieb zu mir, aber der OP-Tag war trotzdem Mist. Ich brauchte eine ganze Weile, bis ich mich von der Narkose erholte. Und geblutet hat es hinterher auch noch. Mama blieb den ganzen Tag Zuhause, um sich um mich zu kümmern. Und die atmete merklich auf, als ich nach der OP meine erste Tüte Sheba verdrückte.

 

Heute geht es mir schon wieder ganz gut. Ich schlafe viel und muss noch ein paar Medikamente nehmen, aber wir haben trotzdem die Hoffnung, dass es das mit den Entzündungen im Mund gewesen ist. Im schlimmsten Fall müssen sonst vielleicht noch weitere Zähne dran glauben.

Guckt ruhig mal ab und zu in die Münder eurer Tiere. Bei Katzen z.B. sind Entzündungen in Mund und Rachen nämlich sehr verbreitet. Man weiß nicht so recht, wo das herkommt und oft helfen da keine Medikamente. Dann werden halt Zähne gezogen. Aber je früher man die Krankheit erkennt, desto größer sind die Chancen auf schnelle Heilung.

Miau… Eure Emily

Unser neues Pflegekind Thilo

Darf ich vorstellen? Das ist Thilo, der Neue!

Merlin reiste ja im August nach Deutschland, und somit war sein Pflegeplatz für einen neuen Schützling frei. Mama und Papa wollten aber eigentlich eine kleine Pause machen und diesen freien Platz erst später füllen. Morgen soll mir ein Zahn unter Narkose gezogen werden. Und dann ziehen wir ja auch noch im Oktober in die neue Wohnung um. Nun brauchte der Thilo aber dringend einen Pflegeplatz und die Tierschutzorganisation fragte, ob wir nicht doch helfen könnten. Da konnten und wollten Mama und Papa natürlich nicht nein sagen.

So kam also wieder ein kleiner Kater (knapp 4 Monate alt ist er nun) in unsere Mädelsrunde. Gefunden hat ihn die Dame, die damals auch schon Vicky vor dem sicheren Tod bewahrte. Sie fand Thilo auf dem Müll, neben einem eingefallenen Haus, in einem Dorf bei Cluj. Er saß da – winzig und klein und ganz allein – und weinte laut vor sich hin. Da nahm sie ihn mit; zusammen mit dem Hund, den sie eigentlich dort aus seiner misslichen Lage retten wollte.

Der kleine Thilo ist wirklich ein Netter. Noch kann Mama ihn nicht im Internet vorstellen, denn er braucht noch einige Impfungen. Aber wenn das gemacht ist, wird er sicher recht schnell eine liebe Adoptivfamilie finden.

Miau… Eure Emily

Dieses und Jenes

Während Vicky ihr Nickerchen macht, wollte ich mal wieder über ein paar Dinge aus dem Leben plaudern. Ist doch immer was los bei uns, da möchte ich euch auf jeden Fall dran teilhaben lassen 🙂

Morgen muss ich leider wieder zum Tierarzt. Die Zahnfleischentzüng ist nämlich immer noch nicht ausgeheilt und nun müssen bald einige Backenzähne dran glauben. Nichts half; keine Tabletten, keine Zahnreinigung, keine entzündungshemmende Mittel, nix. Morgen macht die Frau Dr. einen Bluttest, um zu sehen, ob meine Werte für die Narkose gut sind. Dann passierts wohl. Denkt an mich und drückt feste die Daumen, dass alles gutgeht. Denn Narkosen sind für Flachnasen wie mich immer ein Risiko!

Mama hat euch ja schon erzählt, dass wir im nächsten Monat in die neue Wohnung ziehen. Hier wird schon kräftig ausgemistet. Mama bereitet Kisten vor, ändert Adressen, macht Pläne… Ans Umziehen konnte ich mich in den 7,5 Jahren ja schon gewöhnen. Und auch Vicky hat verstanden, dass hier im Leben die Beständigigkeit immer das Unbeständige ist 🙂 Bestimmt gewöhnen wir uns schnell ein. Mama hat da so ein Spray, dass uns helfen soll, uns schnell heimisch zu fühlen. Das hat sie vom Tierarzt in der Schweiz bekommen und es wirkt wirklich. Ich bin dann immer wie auf Drogen, wenn sie damit rumsprüht 🙂

Gestern ist Thilo, ein neues Pflegekätzchen, bei uns eingezogen, aber den stelle ich euch später genauer vor. Eigentlich sollte ja erstmal kein neues Pflegekind kommen, weil meine OP und der Umzug anstehen. Mama und Papa wurden aber um Hilfe gebeten, und da konnte sie nicht nein sagen. Hätte ihnen das Herz gebrochen dem Kleinen nicht zu helfen, sagten sie. Nun sind wir also wieder zu viert, bis Lina am 28. Sep nach Deutschland reist.

So viel dazu und so viel von mir 🙂 🙂

Miau… Eure Emily